Archiv 2022

Klavier-Recital mit ARD-Preisträger Johannes Obermeier

Konzertsaal der MVHS Pasing, Bäckerstraße 14

© Daniel Delang

Wieder einmal ist es „Kammermusik in Pasing“ gelungen, einen Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs für ein Konzert zu gewinnen. Johannes Obermeier hat sich beim diesjährigen ARD-Musikwettbewerb im Fach Klavier mit seinem beeindruckenden Können den Dritten Preis erspielt.

Das Programm des Konzerts bewegt sich außerhalb ausgetretener Pfade. Kompositionen der deutschen Klassik und Romantik umschließen ein Schlüsselwerk des französischen Impressionismus und eine zeitgenössischen Komposition, die sich intensiv mit der Klaviermusik Robert Schumanns auseinandersetzt:

  • Ludwig van Beethoven, Sonate op.10 Nr. 3 D-Dur
  • Claude Debussy, Estampes
  • Jörg Widmann, aus : 11 Humoresken Sätze III, IV, X und XI
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy, Variations sérieuses

Eintritt: 25 €, für Mitglieder 20 €, für Schüler*innen und Studierende 5 €

Verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter: info@kammermusik-pasing.de

Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr. 7 op. 10 Nr. 3  in D-Dur ist das zentrale Werk der drei Klaviersonaten op. 10, die in den Jahren 1796 bis 1798 entstanden. Ihr Charakter ist geprägt von innerer Zerrissenheit und der Suche nach seelischer Balance. Auf den energischen, hochgestimmten,  Kopfsatz folgt ein düsterer, unheilvoller langsamer Satz – das Zentrum des gesamten Werks. Im nachfolgenden Menuett und dem abschließenden Rondo beruhigt sich die aufgewühlte Musiksprache wieder, findet jedoch nicht mehr zur anfänglichen Selbstgewissheit zurück. Die Sonate endet – nach heftigen Ausbrüchen – mit einem fragenden Gestus.

Mit den 1903 entstandenen „Estampes“ (Kunststich, Kunstdruck) hat Claude Debussy einen ersten Höhepunkt seines impressionistischen Stils erreicht. Gleichzeitig ist „Estampes“ das erste bedeutende Klavierwerk des Komponisten. Die Titel der Sätze des Werks beziehen sich auf imaginierte Bilder, die der Komponist jedoch nicht mit musikalischen Mitteln naturalistisch zu beschreiben versucht, sondern als Inspirationsquellen für die Erschließung neuer, auch exotischer, Klangwelten verwendet. Besonders reizvoll ist der abschließende Satz, in dem das Bild von im Regen spielenden Kindern durch Verarbeitung eines Kindertanzlieds evoziert wird.

Bei Jörg Widmanns „11 Humoresken“ verweist schon die Werkbezeichnung auf Robert Schumanns 1839 komponiertes Werk „Humoreske“, in dem sich der spezifische, Heiterkeit und Melancholie verbindende Humor Jean Pauls widerspiegelt. Auch einzelne Satzbezeichnungen in Widmanns Komposition greifen Titel Schumannscher Klavierzyklen und -stücke  auf. Widmanns Humoresken wollen dazu anregen, sich in zentrale Motive und Stimmungen der musikalischen Romantik einzufühlen. Der Komponist ist überzeugt, dass Schumanns Musik „heutige Musik“ ist. Er unterstreicht im Vorwort: „Möge der Interpret in jedem der Stücke dessen ganz eigenen Tonfall entdecken und ihn, mal spöttisch, dann wieder trocken, hier melancholisch verhangen, aber immer mit Humor und Feinsinn zum Klingen bringen“.

Die 1841 entstandenen „Variations sérieuses“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy sind das Ergebnis einer Beteiligung des Komponisten an der Finanzierung eines Beethoven-Denkmals in Bonn mit Hilfe eines Sammelbandes „Album-Beethoven“. An diesem beteiligten sich neben Mendelssohn-Bartholdy namhafte Komponisten wie Chopin, Czerny, Moscheles und Liszt. Mendelssohn-Bartholdy formt ein 16-taktiges, liedhaftes Thema und verarbeitet dieses in 17 Variationen. Dabei entwickelt er eine spannungsreiche Dramaturgie in vier Teilen. In den ersten beiden Abschnitten steigert er das Tempo und den Charakter der Komposition in zwei Anläufen vom ruhigen Beginn zu einem fulminanten Agitato. Es folgt der langsame dritte Abschnitt, der mit einer nach allen Regeln der Kunst gearbeiteten Fuge beginnt. Im letzten Abschnitt führt der Komponist das Werk in aberwitzigem Tempo zu einem furiosen Finale, das jedoch verhalten choralartig ausklingt.

Johannes Obermeier wurde 1998 in München geboren und war seit 2012 Jungstudent an der Münchner Musikhochschule in den Fächern Klavier und Saxophon. Neben der Musik begann er 2016 das Vollstudium der BWL an der Ludwig-Maximilians-Universität München, das er im März 2022 mit dem Master abschloss. Seit Herbst 2019 studiert Johannes Obermeier zusätzlich Klavier im künstlerischen Hauptfach und Komposition im Hauptfach an der Musikhochschule in München. Er ist seit Jahren bei Wettbewerben erfolgreich, allein in diesem Jahr nicht nur beim ARD-Musikwettbewerb, sondern auch beim Gasteig-Wettbewerb mit dem 1. Preis, beim Steinway-Förderpreis mit einen 2. Preis und beim Internationalen Schimmel Klavierwettbewerb mit dem 1. Preis sowie dem Publikumspreis. Außerdem wurde ihm im Fach Komposition der Günter-Bialas-Förderpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste verliehen. Seine Arbeit führte ihn zusammen mit bedeutenden Musikern wie Gerold Huber, Volker Banfield, Ian Bostridge und Peter Michael Hamel. Seit dem Wintersemester 2021/22 hat er einen studentischen Lehrauftrag im Fach Korrepetition für Instrumentalklassen sowie Oper und Oratorium an der Münchner Musikhochschule.

Vernissage: Ich höre das Herz des Oleanders 

Unterkirche von St. Raphael, Lechelstraße 52/Ecke Waldhornstraße München-Hartmannshofen

Ich höre das Herz des Oleanders und andere Strandspaziergänge

Ein Zipfelchen Zeit in der Tasche

Ich höre das Herz des Oleanders / gehe durch die grüne Allee / mit Blüten und Dornen / im Bund / ein Zipfelchen Zeit / in der Tasche. Rose Ausländer

Die Ausstellung geht vom vom 26.11.2022 bis 11.12.2022. Die  Öffnungszeiten sind an den Samstagen und Sonntagen von 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Einführung bei der Vernissage: Boris Baginski Musikalische Begleitung: Thomas Sikezdy (Kontrabass) Tobias Melle (Cello)

Veranstalter ist die Kirche St. Raphael in Kooperation mit dem Kulturforum München-West e.V.

Manuela Ostadal wurde 1968 in München geboren. Nach einem Grafik-Studium arbeitete sie hauptsächlich als Malerin für Wandgestaltung und seit ca 10 Jahren

als Illustratorin für renommierte Schulbuchverlage. Ihre freien Bilder erzählen kleine Geschichten voll märchenhafter Poesie. Als Themen liegen Gedichte oder persönliche Beobachtungen der Natur zugrunde. Das Draußen-Sein in der Natur ist für sie unerschöpfliche Inspirationsquelle und große Freude. Die Stelen aus naturbelassenen Esche-Brettern, teils mit Rinde, etwas krumm und schief, dienen als Malgrund. Dieses besondere, sehr schmale und hohe Format bedeutete auch eine besondere Herausforderung in der Motiventwicklung. Manuela Ostadal ist dabei eine Streuobstwiese anzulegen und damit einen ökologisch wertvollen Lebensraum zu schaffen. Hier sollen dann auch ihre Stelen zuhause sein. Neben den Stelen werden auch einige Bilder auf Papier und 3D-Objekte vorgestellt.

Sabine Menu wurde 1965 in Braunschweig geboren. Sie studierte an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig Industrial Design und arbeitete in Architektur, Industrialdesign und Grafikdesign in München und in Annecy/Frankreich. Sie erhielt Auszeichnungen beim Düker Designpreis, Maho Designwettbewerb, Thale Innovationspreis und beim Lucky Strike Junior Award. Mit der „verordneten Zurückgezogenheit“ der letzten 2 Jahre nahm sie sich das erste Mal Zeit frei künstlerisch zu arbeiten und zeigt mit dieser Ausstellung das erste Mal ihre Werke – vom Küchentisch bis an den Strand.

Gedenkakt am Mahnmal Gebeugter Leerer Stuhl

Rathaus Pasing/Rathausgasse

Die alljährliche Gedenkstunde an die einzelnen jüdischen Menschen aus Pasing, die in der Nazizeit diskriminiert, verfolgt und ermordet wurden, findet am Sonntag, 20. November, statt und beginnt um 11 Uhr; der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Es gibt dabei Lesungen und Musik, Schwerpunkt ist „80 Jahre  KZ Theresienstadt“.

Vor 80 Jahren fingen die Transporte ins KZ Theresienstadt an, auch Pasinger Opfer waren darunter. Das Kulturforum München-West gedenkt der von den Nazis Verfolgten jedes Jahr am 20. November bei der Gedenkskulptur Gebeugter Leerer Stuhl, den unsere Mitglieder, die beiden Künstlerinnen Marlies Poss und Blanka Wilchfort als ein Mahnmal geschaffen haben. Zugleich hält er die Erinnerung wach an die einzelnen jüdischen Menschen, die in der Nazizeit diskriminiert verfolgt und ermordet wurden. Darunter war auch Eva Mathes, die im Juni 45 als Überlebende zurück nach Pasing gekommen ist. Sie musste genau drei Jahre in Theresienstadt verbringen.

Die Skulptur steht seit 2015 am Pasinger Rathaus. Dietrich Weiss liest aus dem Buch von Zvi Cohen „Der Junge mit der Mundharmonika“, wir gedenken Eva Mathes „Durchhalten in dramatischen Zeiten“ und verlesen die Namen der Pasinger, die in Theresienstadt ums Leben kamen. Das Programm wird musikalisch begleitet.

Traditionelle Europäische Volksmusik: Irish & British Folk Music

Samstag 12. Nov 2022, 19:00 Uhr; Einlass ab 18 Uhr 

Im Saal beim Alten Wirt, Obermenzing, Dorfstr. 39.

Die Gruppe Greensleeves wird irische-englische Folkmusic in ihrer ganzen Bandbreite spielen ... Schnelle, rhythmische Reels und Jigs zum Mittanzen, laute und fröhliche Trinklieder, wunderschöne und romantische Balladen sowie Acappella-Gesänge. Die Musiker sind: Urgestein Frank McLynn (Geige) aus Co. Westmeath/Irland, Gründer der Gruppe; Alison Moffat (Akkordeon, Gesang) aus Liverpool/GB, der "heimlichen Hauptstadt Irlands"; und Rainer Cox (Gitarre, Gesang) aus Regensburg.

Eintritt 18 €; Mitglieder 15 €

Anmeldung unter einladungen@kulturforum-mwest.de  ist erforderlich. Eine Teilnahme ist nur nach einer Bestätigung möglich. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie auch essen möchten, damit der Wirt planen kann. Zur Zeit gelten keine Corona-Beschränkungen, Evtl. Änderungen werden bekannt gegeben.

Die Absicht dieser Reihe ist es, einen Einblick in den European Folk zu bekommen. Durch die verschiedenen Einflüsse haben sich auf dem Gebiet Europas viele unterschiedliche Stile entwickelt, die sich zum Teil stark durch die Instrumentalisierung oder durch die Inhalte ihrer Texte unterschieden, von der Sprache ganz zu Schweigen.

Die irische Folkmusik geht auf rhythmische Gesangsstücke zurück, die a cappella begleitet wurden. Sie ist seit dem 17. Jahrhundert nachweisbar. Erst im 18. Jahrhundert kamen die Instrumente hinzu, die den Klang der irischen Folkmusik heute prägen. Das waren insbesondere die Fiddle (Geige), Tin Whistle (Metallflöte), Uilleann Pipes (ein Dudelsack), Akkordeon, Holzquerflöte irisch: flute und die Bodhrán (Irische Rahmentrommel), aber auch das Klavier, Concertina, Banjo und die Mandoline bzw. Mandola. Seit den 1960er Jahren fanden auch die Gitarre und die irische Bouzouki Einzug in das Instrumentarium, sowie die relativ wenig eingesetzte keltische Harfe. Die Assimilation neuer Instrumente stellt eine Entwicklung dar, die bis in die Gegenwart anhält. So werden im modernen und multikulturellen Irland viele denkbare Klangerzeugungsmöglichkeiten und musikalische Strömungen aufgegriffen. In zahlreichen Pubs, den typischen irischen Kneipen, wird regelmäßig musiziert (oft als offene Session). Beliebte Grundformen der Stücke sind der Reel, der Jig, der Slip Jig, die Hornpipe, die Slow Air, der Slide und die Polka.

Englische Volksmusik hat verschiedene kulturelle Phänomene hervorgebracht oder dazu beigetragen, darunter Seemannslieder , Jigs , Hornpipes und die Musik für Morris Dance . Es hat auch mit anderen Musiktraditionen interagiert, insbesondere mit klassischer und Rockmusik , beeinflusste Musikstile und produzierte musikalische Fusionen , wie zum Beispiel britischen Folk-Rock , Folk-Punk und Folk-Metal . Es bleibt eine blühende Subkultur der englischen Volksmusik, die weiterhin andere Genres beeinflusst und gelegentlich die Aufmerksamkeit des Mainstreams auf sich zieht.

Sie werden irische-englische Folkmusic in ihrer ganzen Bandbreite hören...

Schnelle, rhythmische Reels und Jigs zum Mittanzen, laute und fröhliche Trinklieder, wunderschöne und romantische Balladen sowie Acappella-Gesänge. Ihre mal mitreißende, mal wohlig-melancholische Musik ist frei von Schnickschnack und Showgehabe, handgemacht und stürmisch: Musik wie zu Besuch bei Freunden in Irland. Songs und Tunes, die aus der Tradition kommen und uns heute immer noch fesseln können. Die Musiker sind: Urgestein Frank McLynn (Geige) aus Co. Westmeath/Irland, Gründer der Gruppe; Alison Moffat (Akkordeon, Gesang) aus Liverpool/GB, der "heimlichen Hauptstadt Irlands"; und Rainer Cox (Gitarre, Gesang) aus Regensburg.

Bus 160 Karlsfeld ab Pasing Nord; bis Lochhausener Str.; + 3 Min zu Fuß

Bus 56 Blutenburg ab P. Süd; bis Blutenburg; + 9 Min zu Fuß

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Vortrag von Dietrich Weiss:
Gruppenbild mit Dame – 75 Jahre „Mythos Gruppe 47“

Ebenböckhaus, Ebenböckstraße 11

Cover des Böttiger-Buchs

Zum 75jährigen Gründungsjubiläum der legendenumwobenen „Gruppe 47“ hält Dietrich Weiss einen Vortrag im Ebenböckhaus, Ebenböckstraße 13. Weiss blickt auf fast siebzig Jahre der Lese-, Vorlese- und Interpretationstätigkeit zurück. Initiator und Organisator der informellen Treffen der Gruppe 47 war Hans Werner Richter, der lange in Pasing lebte. Beginn ist 19.00 Uhr. Mitglieder zahlen 10 Euro, Nichtmitglieder 12 Euro. Wegen begrenzter Plätze wird um Anmeldung gebeten: einladungen@kulturforum-mwest.de.

In fast jedem Bücherschrank finden sich auch heute noch die Werke der Gruppe 47, die die Literaturszene im Nachkriegsdeutschland stark geprägt hat. Dietrich Weiss, der Münchner Grafiker, Literatur- und Musikliebhaber, hat die Entwicklung dieses lockeren literarischen Kreises wie auch den Werdegang der Schriftstellerinnen und Schriftsteller von Beginn an begleitet, er stellt in seinem Vortrag einige von ihnen vor. 
Auf Einladung des Schriftstellers Hans Werner Richter kamen ab dem Sommer 1947 junge Autorinnen und Autoren ein bis zwei Mal jährlich zusammen, um einander neue Texte vorzustellen. Richter war Initiator und „graue Eminenz“, unumschränkter Hierarch und Organisator dieser informellen Treffen. Bis 1967 gab es Begegnungen auf insgesamt 29 Tagungen, von den insgesamt über 200 Teilnehmern an den gesamten Lesungen waren allerdings nur knapp über 10 Frauen – die Gruppe war ein „Männerverein mit Damenbegleitung“. Nach zwanzig turbulenten Jahren fand das letzte Treffen statt.

„Die Gruppe 47, ein Forum für literarische Diskussion und Kommunikation, erfuhr durch ihren hohen literarischen Anspruch ihre weitreichende Bedeutung, sie war der wichtigste literarische Kreis im Deutschland der Nachkriegszeit und prägte den Literaturbetrieb und damit die Kultur der jungen Bundesrepublik. Die bekanntesten deutschsprachigen Autoren debütierten vor der Gruppe 47, darunter mit Böll, Grass und Handke drei spätere Literatur-Nobelpreisträger“, so der Referent. „Handschriftlich lud Hans Werner Richter mit seinen legendären Postkarten die alleinig von ihm „Erwählten“ ein, ihre unveröffentlichte Texte im Kreise der Kolleginnen und Kollegen zur Diskussion zu stellen. Die Literaten-Runde änderte seine Zusammensetzung immer wieder, war nie konstant, veränderte sich von Jahr zu Jahr. Und war auch nicht unumstritten. Heute noch geistert die Gruppe 47 durch die Diskurse des Literaturbetriebs als geliebte oder gehasste Institution“, wie Dietrich Weiss ausführt. „ Sie war schon zu ihren Lebzeiten eine Legende, ein Mythos, viel bewundert und viel gescholten“.

Organisation: Angela Scheibe-Jaeger

Empfohlene Literatur:

Heinz Ludwig Arnold: Gruppe 47, 2004
Helmuth Böttiger: Die Gruppe 47, 2012
Wiebke Lundius: Die Frauen in der Gruppe 47, 2017

Beste Freunde  

Skulpturen und Bilder von Angela Eberhard und Petra Herrmann

Ausstellung in der Unterkirche von St. Raphael, Lechelstraße 52/Ecke Waldhornstraße München-Hartmannshofen

Beste Freunde

Freunde sind ja so wichtig im Leben, gute Freunde, beste Freunde. Das können Menschen sein, aber auch Tiere und sogar Gegenstände, die wir besonders liebgewonnen haben. Freundschaft hat viele Facetten, verändert sich über die Jahre, schließt ambivalente Gefühle mit ein. Angela Eberhard (Skulpturen)

und Petra Herrmann (Bilder) spüren diesen besonderen Beziehungen nach – mit Humor und Augenzwinkern.

Die Ausstellung geht vom vom 29.10.2022 bis 13.11.2022¸ Die  Öffnungszeiten sind an den Samstagen und Sonntagen von 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Veranstalter ist die Kirche St. Raphael in Kooperation mit dem Kulturforum München-West e.V. Kurator: Michael Glatzel, Einführung bei der Vernissage: Michael Glatzel 

Den Flyer finden Sie hier.

Angela Eberhards künstlerischer Blick auf die Menschen ist manchmal poetisch, hin und wieder auch ein wenig satirisch - immer aber ist er von einem „freundlichen“ Grundton getragen. Ihre „kleinen Leut“ aus Ton zeigen auf hintergründig humorvolle Art menschliche Eigenheiten und Unzulänglichkeiten, wie wir sie auch bei uns selbst und an Personen in unserer täglichen Umgebung finden. Der in der figürlichen Darstellung erkennbare Humor ist nie laut und eindimensional, vielmehr leise und vielschichtig. Dem Betrachter eröffnet Angela Eberhard mit ihren handwerklich sorgfältig gearbeiteten Werken und den überlegt gewählten Titeln der Figuren einen Zugang zur seinen eigenen Emotionen und biografischen Erfahrungen. Angela Eberhard gelingt es, mit Ihrer „weltzugewandten“ Kunst, Menschen im Innersten zu berühren und sie auf eine feinsinnige Art zu erheitern.

www.figurenwerk.com

Petra Herrmann zeichnet und malt seit ihrer Kindheit. Die Quellen ihrer Inspiration sind vielfältig. Sie setzt sich vorwiegend mit Figuren auseinander, Tieren wie Menschen. Dabei versucht sie, Bewegungen festzuhalten, das Besondere eines Moments, einer Situation zu zeigen. Die jeweiligen Körper und ihre Haltungen drücken Gefühle und charakteristische Befindlichkeiten aus. Darüber hinaus widmet sie sich dem individuellen Porträt: Tiere erscheinen oft menschlich, Menschen zeigen tierische Züge. Ihre besondere Liebe gilt der Zeichnung und ihrer direkten Spontaneität. Sie skizziert rasch, der Schwung des Strichs unterstreicht die Unwiederholbarkeit des erlebten Moments. Dabei arbeitet sie mit verschiedenen

Stilen und Materialien wie Acryl, Aquarell, Blei- und Buntstift, die sie mal klassisch,

mal experimentell einsetzt. Viele ihrer Darstellungen verraten Witz, Ironie und einen liebevollen Humor.

www.petra-herrmann-kunst.de

Schumann Quartett München

Kirche St. Wolfgang Obermenzing, Pippinger Str. 49a

„Kammermusik in Pasing“ ist stolz darauf, das Schumann Quartett München fast schon als „Hausquartett“ bezeichnen zu können. Das Publikum darf sich bei den Konzerten dieses exquisiten Ensembles aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsorchesters stets doppelt freuen: Zum einen auf die spieltechnische und interpretatorische Brillanz der Darbietung und zum anderen auf ein außergewöhnliches Programm. Beim Konzert am 19. Oktober kommt die wundervolle Spielstätte hinzu, die alte Dorfkirche St. Wolfgang mit ihrer authentischen gotischen Ausstattung und ihrer hervorragenden Akustik.

Auf dem Programm stehen

  • Johann Sebastian Bach, 3 Fugen aus der Kunst der Fuge BWV 1080
  • Wolfgang Amadeus Mozart, Streichquartett G-Dur KV 387
  • Alexander Borodin, Streichquartett Nr. 2 G-Dur

Eintritt: 25 €, für Mitglieder 20 €, für Schüler*innen und Studierende 5 €

Verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter: info@kammermusik-pasing.de

Johann Sebastian Bach hat die Kompositionstechnik der Fuge, bei der ein bestimmtes Thema durch alle Stimmen geführt und variiert wird, mit der „Kunst der Fuge“ zur Meisterschaft und Vollendung gebracht. In den 14 Fugen des Werks entsteht aus höchster Kunstfertigkeit, Struktur und Transparenz tiefe Emotion. Bach hat bis zu seinem Tode 1752 daran gearbeitet und die letzte Fassung nicht mehr vollendet.

Das Streichquartett G-Dur KV 387 von Wolfgang Amadeus Mozart ist eines der ab 1782 entstandenen sechs Quartette, die er seinem „lieben Freund Joseph Haydn“ widmete. Es ist ein Werk zwischen Empfindsamkeit und Sturm und Drang mit einem der schönsten langsamen Sätze, die Mozart je geschrieben hat, und außerordentlich kunstvoll gearbeiteten fugierten Passagen im Schlusssatz.

Alexander Borodin, als Komponist das fünfte und letzte Mitglied der nationalrussischen „Gruppe der Fünf“, war hauptberuflich Wissenschaftler, Mediziner und Chemieprofessor. Auf ganz eigene Weise verknüpft er Elemente der mitteleuropäischen Spätromantik mit Anklängen an die russische Musiktradition. Auffällig ist eine stilistische Nähe zur Musik Richard Wagners. Sein 2. Streichquartett widmete er seiner Frau, die eine leidenschaftliche Musikliebhaberin war. Das Werk mit seiner ausgeprägten russischen Melodik ist vor allem wegen des dritten Satzes („Notturno“ = Nachtstück) berühmt, dessen betörende Melodie vom Cello vorgestellt wird. Im Schlusssatz wird das musikalische Material wiederholt in fugierter Form verarbeitet, ehe das Quartett in einem strahlenden Fortissimo Abschluss endet.

Das Schumann Quartett München spielt seit seiner Gründung 1994 in unveränderter Besetzung:

Barbara Burgdorf (1. Violine) ist Konzertmeisterin des Bayerischen Staatsorchesters. Sie studierte bei Ulf Hoelscher, Dorothy DeLay und Rainer Kußmaul. Als Solistin wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ihre Leidenschaft für Kammermusik hat sie bei einigen der weltbesten Streichquartette wie dem Julliard Quartett und dem Guarneri Quartett vertieft.

Traudi Pauer (2. Violine) war nach dem Studium an der Münchner Musikhochschule Mitglied der Deutschen Kammerphilharmonie und des Münchner Bachkollegiums. Sie gastierte bei den Münchner Philharmonikern und ist seit 1996 Mitglied des Bayerischen Staatsorchesters.

Stephan Finkentey (Viola) ist entstammt der Freiburger Violaklasse von Ulrich Koch und ist seit 1988 stellvertretender Solobratscher des Bayerischen Staatsorchesters.

Oliver Göske (Cello) war nach dem Studium in Hannover und Berlin Mitglied der Deutschen Kammerphilharmonie. Er gehört dem Schubert Kammerensemble an und ist seit 1989 beim Bayerischen Staatsorchester engagiert.

Kultursoiree mit Blick auf polnische Literatur

Stadtbibliothek Pasing, Bäckerstraße 9

A. Kowaluk, Autorin

Die Kultursoiree mit Blickpunkt auf polnische Autorinnen und Autoren findet in Kooperation mit der Stadtbibliothek Pasing statt. Es gibt dort Lesungen, Musik und eine polnische Brotzeit. 

Die Veranstaltung geht von 17 – 19 Uhr und kostet 12 Euro für Mitglieder und 15 Euro für Nichtmitglieder. Eine verbindliche Anmeldungen erbeten unter einladungen@kulturforum-mwest.de. Gäste sind herzlich willkommen.

Anna Rehker, Cellistin und Komponistin

„Die Verleihung des Literaturnobelpreises an die polnische Schriftstellerin Olga Tokarczuk vor drei Jahren gab uns die Idee, uns bei unserer nächsten traditionellen Kultursoiree mit unserem Nachbarland Polen zu beschäftigen“, so die Verantwortlichen im Kulturforum München-West. „Wegen Corona kann sie erst jetzt stattfinden. Sie lernen bei der Lesung auch die weiteren NobelpreisträgerInnen aus Polen kurz kennen, immerhin fünf an der Zahl. Die in München lebende Autorin Agnieszka Kowaluk liest aus ihrem Buch “Du bist so deutsch”, die ebenfalls aus Polen stammende Cellistin und Komponistin Anna Rehker spielt Komponisten aus ihrer Heimat und stellt uns auch eigene Stücke vor. Zudem liest sie aus Werken ihrer beiden polnischen “Lieblinge” Olga Tokarczuk und Sławomir Mrożek. Bei einer typischen polnischen Brotzeit ist dann Gelegenheit zum Austausch.

Serdecznie  Was witamy!

BAUM_GESTALTEN – Fotografien von Tobias Melle

Vernissage am Freitag, 23.09.2022, 19.00 Uhr

Unterkirche von St. Raphael
Lechelstraße 52/Ecke Waldhornstraße München-Hartmannshofen

Mit seinen Aufnahmen kehrt Tobias Melle zur ursprünglichen Bedeutung des Wortes Fotografie zurück: Dem Malen mit Licht auf einem Stück Film. Filmkorn, Mehrfachbelichtungen, Bewegung und Zufall lassen diese Bildnisse von Bäumen wie Gemälde wirken.

Die Ausstellung geht vom 24.09.2022 bis 09.10.2022. Die  Öffnungszeiten sind an den Samstagen und Sonntagen von 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

„Der Fotograf und Musiker Tobias Melle verbindet seine beiden Talente im Rahmen der Sinfonie in Bildern, die er mit namhaften Orchestern im In - und Ausland zur Aufführung bringt. Auch in seinen Ausstellungsprojekten geht es ihm um die Schaffung neuer Wahrnehmungsräume. Mit Neugier auf ungewohnte Blickwinkel ist er oft monatelang unterwegs, um die richtigen Motive zu finden. Tobias Melle ist Träger des Pasinger Kunst-und Kulturpreises

Veranstalter ist die Kirche St. Raphael in Kooperation mit dem Kulturforum München-West e.V. Kurator: Michael Glatzel, Einführung bei der Vernissage: Thomas Heyl 

August Exter und die ersten Gartenstädte im Münchner Westen

Ebenböckhaus, Ebenböckstraße 11

Quelle J. Kelch: August Exter 1896, Foto kurz vor Beginn der Villenkolonie II
Quelle J. Kelch: Einfamilienhaus aus der Villenkolonie I

Vortrag zur Siedlungsentwicklung im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert sowie der Rolle des Architekten und Regierungsbaumeisters August Exter, der im Münchner Westen Siedlungen für den Mittelstand gründete, baute oder unterstützte.

Exter realisierte mit seinen Villenkolonien, die er auch „Gartenstädtchen“ nannte, erstmals die für das 20. Jahrhundert typische Einfamilienhaus-Siedlung, in der auch weniger betuchte Leute ein Haus mit Garten erwerben konnten. Referent ist der Sozialwissenschaftler Johannes Kelch, der kürzlich das Buch "August Exter und die ersten Gartenstädte" veröffentlicht hat. Er ist einer der zahlreichen Urenkel Exters.

Bitte melden Sie sich an unter einladungen@kulturforum-mwest.de, Eintritt 10 € für Mitglieder, 12 € für Nichtmitglieder. Ort: Ebenböckhaus, Ebenböckstraße 11, Beginn  19.30 Uhr.

Quelle J. Kelch: Atelierhaus aus der Villenkolonie II
Quelle J. Kelch: August Exter 1892 im Alter von 34 Jahren, kurz vor Beginn der Villenkolonie I. portraitiert von seinem Cousin, dem expressionistischen Maler Julius Exter

„Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Deutschland abgesehen von Stadterweiterungen lediglich Villenkolonien mit großen, repräsentativen Bauwerken für reiche Unternehmer einerseits und andererseits Arbeiter-, Werks- und Zechensiedlungen mit sehr kleinen Häusern und Wohnungen. „Erst spät –im 19. Jahrhundert - begann der genossenschaftliche Wohnungsbau und der Bau von Gartenstädten für mittelständische Zielgruppen“, so Johannes Kelch. Exter bot in „Neu Pasing“ ab 1892 erstmals Komplettangebote - Grundstück, Haus, Erschließung und Einfriedung - zu sehr günstigen, nicht verhandelbaren Festpreisen an. Erst die finanzielle Klarheit über die Kosten, monatlichen Belastungen und Amortisationszeiten führte dazu, dass Beamte, Angestellte, Künstler, Kaufleute und Handwerker kalkulieren konnten, ob sie sich ein Haus mit Garten leisten können oder nicht. Um günstige Angebote machen zu können, arbeitete August Exter mit betriebswirtschaftlichen Methoden (später bekannt als „economy of scale“), technischen Neuerungen (auf der Basis von Experimenten), logistischen Raffinessen (Schmalspurbahn für Materialtransport vom Bahnhof) und einfachen Lösungen zur Vermeidung teurer Aufwändungen. Exter arbeitete auch mit Wohnungsgenossenschaften zusammen, die ebenfalls den Mittelstand adressierten.

Bilder Quelle J. Kelch

  • Portrait 8371: August Exter 1892 im Alter von 34 Jahren, kurz vor Beginn der Villenkolonie I. portraitiert von seinem Cousin, dem expressionistischen Maler Julius Exter
  • Portrait 8380: August Exter 1896, Foto kurz vor Beginn der Villenkolonie II
  • Foto: 8247: Einfamilienhaus aus der Villenkolonie I
  • Foto 8676: Atelierhaus aus der Villenkolonie II

Ausstellung Pasinger Erinnerungsorte

Mittwoch, 6. Juli 2022 bis Donnerstag, 29. September 2022

Im Neubau des Pasinger Rathauses

Quelle: Pasinger Archiv e.V.

Mittwoch, 6. Juli 2022 um 19 Uhr ist Eröffnung der Ausstellung im Sitzungssaal des Pasinger Rathauses mit Buchpräsentation und anschließender Besichtigung. Danach ist die Ausstellung - pandemiebedingt - nur in geführten Gruppen zu besichtigen. Termine jeden Dienstag und Donnerstag um 15 Uhr. Anmeldung bitte über erinnerungen@spuren-muenchen.de. Bitte melden Sie sich an. Die Ausstellung läuft bis 29.09.2022.

Quelle Verein. Beispielseite aus dem Buch Pasinger Erinnerungsorte
Quelle: Verein. Vorderseite des Buchs

Zur Eröffnung wird ein Buch „Pasinger Erinnerungsorte“ präsentiert. Es enthält 49 Pasinger Erinnerungsorte, kurz beschrieben und mit vielen Bildern und Lageplänen ausgestattet. Es ist wie ein Fremdenführer zu benutzen.

Kennen Sie die Storchenburg? Welches ist der erste Pasinger Bahnhof? Wie entstand der Pasinger Stadtpark? Erinnern Sie sich noch an die Pappschachtel? Wo wurde das Pasinger Notgeld gedruckt? Wo und was war die Spieglwiese? Nur ein paar Beispiele, was man über Pasing so wissen könnte – wird alles im Buch beschrieben.

Das Anliegen des Instituts für zukunftsweisende Geschichte ist es, Pasinger Erinnerungsorte sichtbar zu machen. Aus diesem Grund sind die Buchseiten und die Ausstellungstafeln so gestaltet, wie man sich Infotafeln oder -Stelen vorstellen kann. Wir, die Initiatoren des Projektes Pasinger Erinnerungsorte, wünschen uns, dass die Stadt München in den eingemeindeten Stadtteilen wie Pasing lokale Informationen vor Ort zulässt und fördert.

Pasing ist reich an Geschichte und Geschichten. Das Projekt soll das sichtbar machen und die Identifizierung der Einwohner mit ihrem Wohnort unterstützen.

Die Ausstellung Pasinger Erinnerungsorte ist eine Kooperation des Kulturforum München-West e.V. mit dem Institut für zukunftsweisende Geschichte e.V. Das Projekt wird vom Bezirksausschuss 21 Pasing-Obermenzing organisatorisch und finanziell gefördert.

Quelle Verein. Beispielseite aus dem Buch Pasinger Erinnerungsorte
Quelle: Verein. Rückseite des Buchs

Basis der Publikation ist jahrelange Forschung und Sammlertätigkeit, Suche in Archiven und Gespräche mit Zeitzeugen. An dem Buch haben mehrere Autoren mitgewirkt, federführend ist Bernd-Michael Schülke, der auch Idee und Konzept entwickelt hat. Weitere Beiträge stammen von Franz Adam, Almuth David, Bernhard Koch und Bernhard Schoßig. Die Bild- und Materialsammlungen von Bernd-Michael Schülke sind Ausgangspunkt des Projektes. Viele Bilder und Informationen hat Thomas Hasselwander vom Pasinger Archiv beigetragen, ebenso Bernhard Möllmann mit seinen Sammlung und Publikationen. Anneliese Dendörfer, Maria-Luise und Klaus Herkner, Brigitte Miehle, Werner Schönauer und Edith Simon trugen persönliche Informationen zu Erinnerungsorten bei. Der Kartograph Helmut Jarvers hat seine Expertise bei den Stadtplänen zur Verfügung gestellt. Peter Pich hat die Tafeln, das Buch und die Ausstellung gestaltet. Im Franz Schiermeier Verlag hat das Buch einen kooperativen Partner gefunden. Das Pasinger Rathaus stellt uns die Räume für die Ausstellung zur Verfügung. All diese Menschen und Institutionen haben das Buch möglich gemacht, ihnen allen sei herzlich gedankt.

Boarte Piano Trio

Konzertsaal der MVHS-Pasing, Bäckerstr. 14

Die Kammermusik in Pasing startet in die Herbst-/Wintersaison 2022/2023 mit dem herausragenden polnischen Klaviertrio Boarte Piano Trio. Das Programm spannt einen weiten Bogen von der Frühzeit der Gattung des Klaviertrios in der Wiener Klassik hin zur ausgereiften Hochform des Klaviertrios an der Schwelle zur Spätromantik.

Mit dem Divertimento B-Dur KV 254 von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahr 1776 begegnen wir noch der Frühform des Klaviertrios als einer „Klaviersonate mit Streicherbegleitung“. Das knapp 70 Jahre später entstandene 2. Klaviertrio in c-Moll op. 66 von Felix Mendelssohn-Bartholdy  dagegen ist ein Werk für drei gleichberechtigte und gleichwertige Instrumente mit dunkler Grundstimmung und wilden Ausbrüchen, aber auch lyrischen und hymnischen Passagen.

Das Boarte Piano Trio besteht aus:

Konrad Skolarski (Klavier)
Jarosław Nadrzycki (Violine)
Karol Marianowski (Cello)

Eintritt: 25 €, für Mitglieder 20 €, für Schüler*innen und Studierende 5 €

Verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter: info@kammermusik-pasing.de

In einem Brief von Vater Leopold Mozart an seinen Sohn Wolfgang, der sich gerade in Mannheim aufhielt, berichtet der Vater im Jahr 1776 von einem Besuch zweier Hofmusiker des Fürsten von Wallerstein: „Die 2 Herren von Wallerstein wollten absolut die Nannerl (= die geliebte Schwester Wolfgangs) spielen hören …. Sie accompagnierten dann der Nannerl Dein Trio für Clavier ex B und recht vortreflich“. Die Bezeichnung „Trio für Clavier“ für das Divertimento KV 254 zeigt, dass das musikalische Material vor allem vom Klavier vorgestellt wird. Im zweiten Satz, einem Adagio, präsentiert allerdings die Violine das zauberhafte Thema. Das Werk endet mit einem Rondeau im Stil eines Menuetts.

Das 2. Klaviertrio von Mendelssohn-Bartholdy in c-Moll op. 66 steht bis heute in der Publikumsgunst hinter dem 1. Klaviertrio in d-Moll op. 49 zurück – zu Unrecht. Denn im 2. Klaviertrio dringt Mendelssohn-Bartholdy stilistisch zu neuen Ufern vor. Die Melodik ist im Vergleich zum gefälligeren 1. Klaviertrio lakonischer und expressiver, der musikalische Verlauf von längerem Atem getragen, die Durchbrüche sind überraschender und die Ausbrüche dramatischer. Dies gilt vor allem für den Kopfsatz und das düster-wilde Scherzo (3. Satz). Das innige Andante espressivo (2. Satz) steht dazu in Kontraste, unterbrochen durch einen leidenschaftlichen Moll-Ausbruch. Der Schlusssatz greift den Gedanken „per aspera ad astra“ – frei übersetzt: durch Nacht zum Licht - auf und mündet in einer Choral-Apotheose.

Die Musiker des Boarte Piano Trio haben Abschlüsse der Hochschule für Musik Köln, des Boston Conservatory, der Fryderik-Chopin-Musikuniversität Warschau und der Paderewski-Musikakademie Posen, wo sie auch unterrichten. Das Trio hat wichtige internationale Wettbewerbe gewonnen und diverse Auszeichnungen für CD-Aufnahmen erhalten, u. a. den Supersonic Award des deutschen Magazins Pizzicato und den „Diapason 5“ der gleichnamigen Musikzeitschrift.

St. Wolfgang Pipping am Tag des offenen Denkmals

Pippingerstraße 51 München-Obermenzing

Zu einer Führung in der denkmalgeschützten Kirche St. Wolfgang laden wir ganz herzlich am Sonntag, 11. September, ein. Um 14 Uhr berichten zwei Experten, Architekt Florian Igl, und der Diözesanbaumeister Hanns-Martin Römisch über die letzten Renovierungsmaßnahmen der „Hofkirche von Herzog Sigismund“.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Die Veranstaltung dauert etwa zwei Stunden. Vor der Kirche hält der Bus 159.

St. Wolfgang ist die letzte nahezu vollständig erhaltene gotische Kirche in München und gibt trotz aller Veränderungen noch ein authentisches Bild von einem spätmittelalterlichen Sakralbau. Grundsteinlegung war 1478, Bauherr war der kunstsinnige Herzog Sigismund, der in der nahen Blutenburg residierte. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die die Renovierungsmaßnahmen aus den Jahren 2009 - 2013, entsprechend dem diesjährigen Motto für den Tag des offenen Denkmals.

Um 14 Uhr wird Florian Igl als Planer und Bauleiter und mitverantwortlich für die Renovierung Einblicke in den Bauprozess geben. Interessierte können mit ihm den Dachstuhl erklimmen und den wieder hergestellten Turmhelm besichtigen. Hanns-Martin Römisch wird als Diözesanbaumeister die Besonderheiten der denkmalgeschützten Kirche und ihrer Sanierung erklären. Sie erfahren dabei auch das Geheimnis der Fürstenloge an der Empore und des beweglichen Tabernakels sowie der Rolle der Kirche als „Hofkirche“ von Herzog Sigismund.

Stille Rebellen. Polnischer Symbolismus um 1900

Hypo-Kunsthalle München, Theatinerstr. 8

Edward Okuń, Wir und der Krieg, 1917–23, Öl auf Leinwand, 88 × 111 cm, Nationalmuseum in Warschau

Führung in der Hypo-Kunsthalle München, Theatinerstr. 8,durch Frau Lindner Haigis. Anhand von rund 130 bedeutenden Werken aus öffentlichen und privaten Sammlungen wird erstmals in Deutschland eine so umfassende Schau zur Blütezeit der polnischen Kunst zwischen 1890 und 1918 gezeigt. Die Führung dauert 1,5 Stunden und kostet für Mitglieder 7 €, sonst 10 €. Die Eintrittskarten von 15 € / ermäßigt 13 €. besorgen Sie sich bitte selber. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter einladungen@kulturforum-mwest.de.

Kurz vor Ende der Ausstellung ‚Stille Rebellen. Polnischer Symbolismus um 1900in der Hypo-Kunsthalle München bietet das Kulturforum München-West Ihnen am Freitag, 5. August um 11 Uhr doch noch eine Führung dazu an. Es führt Frau Lindner Haigis (www.lustaufkunst.net)

Die polnische Malerei der Jahrhundertwende entführt in eine Welt der Mythen und Legenden, in träumerische Landschaften, in alte Traditionen und Bräuche, in die Tiefen der menschlichen Seele. In einer Nation ohne eigenen Staat – Polen war bis zu seiner 1918 erlangten Unabhängigkeit zwischen Russland, Preußen und Österreich-Ungarn aufgeteilt – folgte eine junge Künstlergeneration dem Ruf einer »stillen Rebellion«: Es ging um nichts weniger als die Erneuerung der Malerei. Mit ihren Gemälden stifteten sie, was auf politischer Ebene fehlte: eine gemeinsame Identität. Inspiration fanden sie ebenso in der eigenen polnischen Geschichte, Kultur und Natur wie im Austausch mit Künstlerkreisen in München, Paris, St. Petersburg oder Wien. Anhand von rund 130 bedeutenden Werken aus öffentlichen und privaten Sammlungen zeigt die Kunsthalle München erstmals in Deutschland eine so umfassende Schau zur Blütezeit der polnischen Kunst zwischen 1890 und 1918.(Text Kunsthalle)

Die Führung dauert 1,5 Stunden und kostet 7 € für Mitglieder, sonst 10 €. Dazu kommt der Museumseintritt von 15 € / ermäßigt 13 €. Die Eintrittskarten besorgen Sie sich bitte selber. Sie können die Tickets ganz bequem online kaufen und vermeiden somit lange Wartezeiten!!

Treffpunkt um 10:50 Uhr in der Kunsthalle der Hypo Kulturstiftung, Theatinerstr. 8. oben im 2. Stock, wo die Ausstellungsräume sind. Führungsbeginn um 11:00 Uhr. Bitte kommen Sie rechtzeitig!!

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; eine Anmeldung unter einladungen@kulturforum-mwest.de ist unbedingt erforderlich. Die Teilnahme ist nur nach erfolgter Bestätigung möglich. Sollten Sie verhindert sein, sagen Sie bitte rechtzeitig ab, damit weitere Interessenten an der Führung teilnehmen können.

Die Führung findet entsprechend der aktuellen Corona-Bestimmungen statt.Zum Schutz der Gesundheit aller bitten wir Sie, während des Besuchs eine Maske zu tragen und auf Abstand zu achten (was mit den Head-Sets möglich ist).  

Kulturstammtisch auf der Pasinger Vorwiesn

Silberdistelstraße

Wir freuen uns, möglichst viele Mitglieder im Bierzelt zum Ratschen und gegenseitigen Kennenlernen zu treffen – auf dem etwas anderen, „deftigen“ Kulturstammtisch. Bei schönem Wetter sind wir im Freien.

Das Pasinger Volksfest findet nach zwei Jahren Corona-Pause wieder statt und wird von der Arbeitsgemeinschaft der Pasinger Vereine, bei der wir Mitglied sind, veranstaltet. Die Mitgliedsvereine wurden gebeten, rege von dem Festzelt Gebrauch zu machen, damit sich das Fest wieder im Vereinsjahr etablieren kann. Da helfen wir doch gerne mit!

Und unsere Mitglieder auch.....

„PergaMondo“ mit griechisch-türkischer Musik

Park des Ebenböckhauses, Ebenböckstraße 11

Foto: PergaMondo

Ein Musikabend der Reihe „internationale Volksmusik“, an dem gemeinsame Lieder aus der Türkei und Griechenland gespielt und gesungen werden.

Die Veranstaltung findet um 19 Uhr im Park des Ebenböckhauses, Ebenböckstraße 11, statt. Bei schlechtem Wetter fällt das Konzert aus. Regentelefon: 0176-51538537.
Der Eintritt kostet für Mitglieder 10 €, für Nichtmitglieder 12 €.
Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter kultur@kulturforum-mwest

Die griechisch-türkische Gruppe „PergaMondo“ besteht aus Musikern und Musikerinnen mit hoher Qualität und Musikalität, sie haben sich und ihre Volksmusik von der antiken griechischen Stadt in der heutigen Türkei inspirieren lassen. Begonnen hat alles im Münchner Kulturzentrum Nâzım Hikmet, benannt nach dem türkischen „Dichter und Rebellen“, wo griechische und türkische Kulturgruppen zusammen Musik machen. Timos Sirlantzis, Klavier, Nikos Pegios, Bouzouki, Philippos Konstantinidis, Gitarre sowie die Sängerinnen Perim Ozan, und Katerina Chamoukaridou haben sich zu dieser neuen Musikgruppe zusammengeschlossen. Sie spielt hauptsächlich die gemeinsamen Volkslieder aus der Türkei und Griechenland.

guck mal

Donnerstag, 23. Juni 2022 um 17:00 Uhr

Pasinger Stadtpark

Quelle KKA
Lage des Ausstellungsgeländes. Quelle https://www.openstreetmap.org

Donnerstag, 23. Juni 2022 um 17 Uhr ist die Eröffnung der Ausstellung "guck mal!" im Pasinger Stadtpark, auf der Wiese zwischen der Kirche Mariä Geburt, dem Ende der Engelbertstr. und dem Würmufer. Tipp: Nehmen Sie Decken und Brotzeit mit. Zur Eröffnung spielt das Jazztrio Butterscotch auf. Die Ausstellung dauert bis 17. Juli 2022 und ist frei zugänglich.

Quelle KKA, Katalog der Ausstellung "guck mal" in Herrsching, 2021
Foto von der Herrschinger Ausstellung 2021, Quelle:KKA

Sie treffen dort auf schwarz-gelbe Schilder, die von KünstlerInnen des Kunstkreises Ammersee und aus Pasing/Obermenzing wie Verkehrs- oder Hinweisschilder gestaltet wurden: sachlich, aber etwas anders. Man entdeckt sie beim Spazieren im Park, wundert sich vielleicht, sieht mehr davon, beginnt zu schmunzeln, entdeckt den Witz und freut sich (im günstigen Fall). Diese Reduktion auf das sachliche Erscheinungsbild eines offiziellen Hinweis- oder Warnschildes verlangt von den KünstlerInnen den Verzicht auf eine eigene Handschrift zugunsten eines einheitlichen Auftritts.

Der Künstlerkreis Ammersee e.V. (KKA) hat diese Ausstellung 2001 in der Pandemie-Zeit konzipiert und im Kurpark Herrsching vom 14.8. bis 30.9.2021 realisiert. Die Ausstellung in Pasing 2922 greift diese Idee auf, passt sie den örtlichen Verhältnissen an und bezieht auch KünstlerInnen aus dem Münchener Westen ein. So passt z.B. ein Schild, das zum Springen in den See einlädt, zwar zum Ammersee, am Würmufer wäre diese Aufforderung fatal.

Mitwirkende Künstlerinnen des KKA (in umgekehrt alphabetischer Reihe) sind

Eva Zenetti
Edith Steiner
Ursula Steglich-Schaupp
Marianne Schweigler
Elke Hack
Daisy Fischer
Isabelle Chrétien-Brocker
Ela Bauer

Der Einladung des KKA zur Pasinger Ausstellung sind folgende KollegInnen aus Pasing und Obermenzing gefolgt:

Fabian Vogl
Lisa Hutter Schwahn
Peter Pich
Bibs Hosak-Robb
Barbara Henning
Reinhild Gerum
Irene Bauer-Conrad

www.kuenstlerkreis-ammersee.de

Zitat aus der Begrüßungsrede von Susanne Flesche, 1. Vorsitzende des Künstlerkreises Ammersee e.V.

Zur Eröffnung am 23. Juni 2022 spielt das Jazz-Trio Butterscotch auf, das sind Erik Rehbehn (ts), Chris Dutoit (git), Tibor Lampe (b). Die Jazzschool München in Pasing hat uns diese frische Band vermittelt.

LIAB (LOST IN A BAR)

Park des Ebenböckhauses, Ebenböckstraße 11

Jazz, Soul und Gypsy Music für einen Sommerabend mit Leichtigkeit und Musik

Foto: LiaB

Lassen Sie sich vom Sommerabend im Ebenböckpark verzaubern. Die Sängerin Ulla Niedermeier gelingt es mit ihrer facettenreichen Stimme, sowohl sehr zerbrechliche Stücke darzubieten, als auch, das volle Spektrum des Blues, Rock oder Funk abzudecken. Neben der üblichen Bestuhlung bieten wir Ihnen auch eine Tanzfläche und kühle Getränke und wollen uns mit Leichtigkeit und wunderschöner Musik in den Abend feiern.

LIAB veröffentlichte ihr erstes Album im Jahr 2021 mit Auftritten von hochkaratigen Gastmusikern der Bands AERA TIRET oder LA BRASS BANDA sowie einem Lied mit dem Sänger und Kabarettisten HANNES RINGLSTETTER. Mit ihm wurde auch die in der SZ angekündigten Ballade über „die Morde von Hinterkaifeck“ aufgenommen.

Wir bitten um Anmeldung unter einladungen@kulturforum-mwest.de, Eintritt €20, für Mitglieder €15, Schüler und Studenten €10. Regentelefon: ASJ 0176/51538537

Foto LiaB

Dem aus Regensburg und München stammenden Ensemble geht es darum ein Musikprogramm darzubieten, dass sich abseits des Geschmacks der breiten Masse befindet und trotzdem einen gemeinsamen Nenner trifft.

Der sensiblen Powerfrau Ulla Niedermeier gelingt es mit ihrer facettenreichen Stimme, sowohl sehr zerbrechliche Stücke darzubieten, als auch, je später der Abend wird, das volle Spektrum des Blues, Rock oder Funk abzudecken.

Weitere Markenzeichen von LIAB sind ihre bittersüßen bayerischen und englischen Eigenkompositionen, die irgendwo zwischen Jazz und Polka einzuordnen sind und das Zusammenspiel der vier Musiker sowie ihren mehrstimmigen Gesang eindrucksvoll zur Schau stellen. Dazu kommen freche Interpretationen von wohlbekannten Charthits, die den Hörer in dieser Instrumentierung und vor allem in diesen Versionen sicher überraschen dürften.

Mit dem „Corona Song“ aus dem Jahre 2020 hatte die Band ihren ersten kleinen Hit, mit Fernsehauftritten im Bayerischen Fernsehen, dem ZDF und arte sowie Airplay im Bayerischen Rundfunk.

Im Jahr 2021 erschien das erste komplett bayerische Album von LIAB mit dem Titel LOST IN A BAR, mit Auftritten von hochkaratigen Gastmusikern der Bands AERA TIRET oder LA BRASS BANDA sowie einem Lied mit dem Sänger und Kabarettisten HANNES RINGLSTETTER.

Die musikalische Umsetzung der „Morde von Hinterkaifeck“ von LiaB und Hannes RINGLSTETTER erschien dieses Jahr.

  • Ulla Niedermeier: Gesang, Kazoo
  • Ray Mohra: Klavier, Mandoline, Ukulele, Gesang
  • Andy Kuhn: Schlagzeug, Percussion, Kazoo, Kumbaya-Flöte, Gesang
  • Felix Renner: Kontrabass

Pressestimmen:

„Das Publikum wird Wachs in den Händen der Band, schmilzt dahin mit der Stimme der Sängerin Ulla Niedermeier, die so sanft und nur ein paar Töne später so schmutzig klingen kann.“ – Nordbayerischer Kurier

„Die Band sorgt für den perfekten musikalischen Rahmen.“ – Mittelbayerische Zeitung

„Erfrischend neu und musikalisch genial“ – Plattlinger Anzeiger

„Beste Unterhaltung...Bei ihrer Art, Musik zu machen, geht niemand verloren.“ – Passauer Neue Presse

„Ungewöhnliche Arrangements und jede Menge Esprit.“ – TZ

Münchner Holzbläserquintett

Park des Ebenböckhauses, Ebenböckstraße 11

Zwischen Tag und Traum 
Musik für Holzbläserquintett aus Romantik und klassischer Moderne

Das Münchner Holzbläserquintett überrascht sein Publikum immer wieder mit seiner exquisiten, perfekt ausbalancierten Klangkultur und einer ausgesprochen originellen Programmgestaltung. Das klangliche Ausdrucksvermögen und das musikalische Können eines jeden Einzelnen verschmelzen zu einer perfekt ausgearbeiteten Homogenität des ganzen Ensembles.

In einer sommerlichen Serenade im Ebenböckpark präsentiert das Münchner Holzbläserquintett Werke aus Deutschland und Frankreich mit romantischem Charakter und liedhafter Melodik, aber auch Kompositionen von impressionistischer Leichtigkeit, ausgeprägter Rhythmik und ironischem Gestus.

Die Besetzung mit Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn verspricht ein abwechslungsreiches Notturno im Park mit einem vielfältigen Spektrum musikalischer Farben.

Eintritt: 25 €, für Mitglieder 20 €, für Schüler*innen und Studierende 5 €

Bei Schlechtwetter fällt die Veranstaltung aus.
Regentelefon: 0170 93 50 701 Klaus Herber

Wir bitten um Anmeldung unter: info@kammermusik-pasing.de

Ein Ziel verbindet die Mitglieder des Münchner Holzbläserquintetts seit ihrer Gründung: Kammermusik aus Leidenschaft auf höchstem Niveau zu präsentieren. Besonders geschätzt wird die musikalische Umsetzung "in farbig moderner Klangvielfalt, reizvollen Effekten und facettenreichem Ausdruck" (Süddeutsche Zeitung). Auf ihren musikalischen Reisen nehmen sie die Zuschauer mit durch alle Epochen der Quintettliteratur. Die ständige Suche nach weiteren Klangmöglichkeiten und technischer Perfektion im Zusammenspiel zeichnen die besondere Note des Quintetts aus. Eben diese Herausforderung stellt auch den besonderen Reiz der Gattung des Holzbläserquintetts dar. 

Dem Münchner Holzbläserquintett gehören Musikerinnen und Musiker aus vier Nationen an:

Serena Aimo (Flöte)
Hideki Machida (Oboe)
Cornelia Göbel (Klarinette)
Tadjia Minčić (Fagott)
Michael Gredler (Horn)

Im Ebenböckpark werden Originalkompositionen für Bläserquintett des 19. und frühen 20. Jahrhunderts erklingen:

Franz Danzi (1763 - 1826), Bläserquintett g-Moll op. 56 Nr. 2
Paul Hindemith (1895 - 1963), Kleine Kammermusik für fünf Bläser op. 24 Nr. 2
Paul Taffanel (1844 - 1908), Quintett g-Moll für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn
Darius Milhaud (1892 - 1974), Suite „La Cheminée du Roi René“

Von Franz Danzi erschienen ab 1821 insgesamt neun Bläserquintette. Ihn reizten an dieser Gattung die vielfältigen farblichen Nuancierungsmöglichkeiten dieses Bläsersatzes. Stilistisch steht seine Musik in der Mitte zwischen Mozart und Carl Maria von Weber.

In der Kleinen Kammermusik von Paul Hindemith aus dem Jahr 1922 wechseln sich rhythmusbetonte, tänzerische Sätze ab mit zart-impressionistischen Sequenzen und träumerischen Passagen. Im Zentrum der Suite steht ein Adagio, das der Komponist mit der Vortragseigenschaft “Ruhig und einfach“ versehen hat.

Paul Taffanel war einer der bedeutendsten Flötisten des 19. Jahrhunderts und Gründer von Kammermusikvereinigungen, dem die Wiederentdeckung der Bläsermusik Mozarts und anderer Komponisten der Wiener Klassik maßgeblich zu verdanken ist. Sein Quintett ist inspiriert von den großen Opern Meyerbeers, Gounods und Wagners und glänzt vor allem durch seine reiche Melodik.

Darius Milhaud schrieb sein Quintett „La Cheminée du Roi René“ ursprünglich als Filmmusik zum Film Cavalcade d'amour. Der Film erzählt ein und dieselbe Liebesgeschichte zu drei verschiedenen Zeiten. Milhaud komponierte seine Suite für die mittelalterliche Episode, die einen bunten Reigen von Festlichkeiten am Hofe des Königs René aus dem Hause Anjou zeigt. Nach dem Auftritt des Gefolges des Königs (Cortège), dem Morgenständchen (Aubade), den Künsten der Jongleure, der nicht übersetzbaren Episode „La Moussinglade“, dem Lanzenstechen (Joutes sur l'Arc) und der Jagd (Chasse à Valabre) endet die Komposition mit einem nächtlichen Liebesgesang (Madrigal nocturne).

„Aus meinem Leben“

Vorkonzert für die Kammermusikreihe der Münchner Opernfestspiele

Kirche St. Wolfgang Obermenzing, Pippinger Str. 49 a

Hauptgiebel der Münchner Staatsoper

Fünf Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters haben sich zusammengefunden, um unter dem Leitgedanken „Aus meinem Leben“ drei herausragende Werke für Streichquartett und Streichquintett von der Spätromantik bis zur frühen Moderne aufzuführen.

In der letzten vollständig erhaltenen gotischen Dorfkirche Münchens werden folgende außergewöhnliche Kompositionen erklingen:

Das Streichquartett Nr. 1 „Kreutzersonate“ von Leoš Janáček, das Streichquartett Nr. 1 „Aus meinem Leben“ von Bedřich Smetana und das Streichquintett von Anton Bruckner. Alle diese Kompositionen sind besonders eng mit den Biografien oder der Gedankenwelt der Komponisten verbunden. Und sie sind im üblichen Konzertbetrieb eher selten zu hören. Lassen Sie sich berühren von dieser schicksalhaften, auch spieltechnisch äußerst anspruchsvollen Musik mit ihren Aufschwüngen und Abgründen.

Das Kammerensemble des Bayerischen Staatsorchesters besteht aus :

Michele Torresetti (1. Violine)
Immanuel Drißner (2. Violine)
Anne Wenschkewitz (Viola)
David Ott (Viola)
Dietrich von Kaltenborn (Violoncello)

Eintritt: 25 €, für Mitglieder 20 €, für Schüler*innen und Studierende 5 €

Verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter: info@kammermusik-pasing.de

Leoš Janáček schuf sein Streichquartett Nr. 1 „Kreutzersonate“ 1923 im Alter von 69 Jahren unter dem Eindruck der gleichnamigen Novelle von Leo Tolstoi. Sie schildert ein Beziehungsdrama mit katastrophalem Ausgang: Ein alternder Ehemann steigert sich in Eifersucht und Hass hinein, als er bemerkt, wie seine junge Ehefrau beim Spielen der Kreutzersonate von Beethoven mit einem befreundeten Geiger emotional aufblüht Schließlich ersticht er die vermeintliche Ehebrecherin.  Janáčeks Musik zeichnet das Psychogramm einer zerrütteten Ehe musikalisch nach in einem expressiven, collagehaften Stil zwischen Wohllaut und Geräusch - eine düstere und erschütternde Seelenmusik an der Schmerzgrenze mit erkennbarer Empathie für das Schicksal der Frau.

Der Titel von Bedřich Smetanas 1876 entstandenem Streichquartetts Nr. 1 „Aus meinem Leben“ ist Programm. Es zeichnet den glücklichen Lebensweg des Komponisten nach bis zu dem Zeitpunkt, in dem sich die durch Syphilis ausgelöste Taubheit durch einen schrillen Tinnitus ankündigt. Dieses kommende Unglück deutet sich bereits im ersten Satz mit seiner schwärmerischen Grundstimmung an und mündet schließlich in die musikalische Veranschaulichung des Tinnitus durch ein extrem hohes E im Vierten Satz, mit dem der zunächst hochgestimmte, freudetrunkene Satz in sich zusammenbricht.

Anton Bruckners 1879 vollendetes Streichquintett ist sein umfangreichstes und bedeutendstes Kammermusikwerk. Es ist, wie seine Symphonien, von Naturmystik und Religiosität durchdrungen. Im Adagio fällt die thematische Nähe zur Trauermusik auf Richard Wagner in Bruckners Siebter Symphonie auf. Besonders eindrucksvoll erscheinen die hymnischen Satzschlüsse der Ecksätze.

Die Mitglieder des Kammerensembles des Bayerischen Staatsorchesters blicken auf  langjährige Engagements beim Bayerischen Staatsorchester zurück und haben vor ihrer Zeit im Staatsopernorchester breite Erfahrungen bei renommierten Symphonie- und Kammerorchestern gewonnen. Darüber hinaus sind sie auch solistisch tätig. Am 17. Mai dieses Jahres wurde Dietrich von Kaltenborn vom Bayerischen Kunstminister Markus Blume zum Bayerischen Kammermusiker ernannt.

Die im Kirchenraum geltenden Infektionsschutzregeln sind uns noch nicht im Einzelnen bekannt. Bitte stellen Sie sich aber darauf ein, dass Sie auch an Ihrem Platz während des Konzerts eine Maske tragen müssen.

Familien-Kunst-Führung zum „Zoo aus Stein“ an der Schäferwiese

Treffpunkt: an der Grundschule Schäferwiese

Das Kulturforum München-West möchte besonders Kindern mit kleinen Führungen die Kunstwerke ihrer Umgebung nahe bringen und bietet eine neue Reihe an: Kunst-Führungen für Großeltern mit Enkeln bzw. Eltern mit Kindern. Die Führungen sind für Familien mit Kids bis etwa 10 Jahren geeignet; Treffpunkt der Veranstaltung „Zoo aus Stein“ ist um 15.30 an der Grundschule Schäferwiese, der Eintritt beträgt 5 Euro pro Erwachsenem und 2.50 Euro pro Kind. Die gut einstündige Führung findet bei jedem Wetter statt!

Die Führung wurde abgesagt!

Die Kunsthistorikern Esther Emmerich, ansonsten vielbeschäftigt mit Führungen in den Pinakotheken, besucht bei dem Rundgang den Elefanten, den Löwen und das Nashorn, Maus und Igel sind auch dabei. Die kleinen Steinfiguren hat Klaus Behr, der Pasinger Kunstpreisträger von 2008, für eine Wohnanlage an der Schäferwiese geschaffen. Der Künstler lebt und arbeitet in Untermenzing. In seiner bildhauerischen Arbeit dominieren Stein und Metall/Stahl.

Vorschau

Bei weiteren Familien-Kunst-Führungen sollen dann die „Brunnen in Pasing“ (im Herbst) und die „Kunstwerke rund um die Blutenburg“ (nächstes Frühjahr) gezeigt werden. Informationen dazu folgen.

Klavier-Trio „Gemma“

Konzertsaal der MVHS-Pasing, Bäckerstr. 14

Ⓒ Scharfenberg Holzinger

Das Trio Gemma - Sabrina Hausmann (Violine),  Nargiza Yusupova (Violoncello), Carolin Danner (Klavier) -  ist zu Gast in Pasing und spielt Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Eintritt: für Erwachsene €25, für Mitglieder €20, für Schüler und Studenten €5.

Anmeldung erforderlich unter info@kammermusik-pasing.de

Das Trio entstand aus kammermusikalischem Zusammenspiel und langjährigen Musikerfreundschaften zwischen jeweils zwei der drei Künstlerinnen Sabrina Hausmann (Violine),  Nargiza Yusupova (Violoncello) und Carolin Danner (Klavier), die bis ins Jahr 2007 zurückreichen. Während der Corona-Krise 2020 fanden sich schließlich alle drei Musikerinnen – jede von ihnen Preisträgerin internationaler Wettbewerbe und leidenschaftliche Klaviertrio-Spielerin - zum Trio Gemma zusammen. „Gemma“, übersetzt Edelstein, ist ein heller Stern im Sternbild Corona Borealis (der nördlichen Krone) am winterlichen Nachthimmel. Das Trio feierte trotz der Corona-Krise bereits große Erfolge auf verschiedenen Konzertbühnen.

Ausführlicher können Sie sich über das Trio auf der website www.trio-gemma.de informieren.

Das Programm:

Joseph Haydn, Klaviertrio Hob. XV:35 in A-Dur
Ludwig van Beethoven, Klaviertrio D-Dur op. 70 Nr. 1
Felix Mendelssohn-Bartholdy, Trio op. 49 in d-moll

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen!

Walther Weck und Team

Die MVHS gestattet inzwischen wieder ihre Räume zu 100% zu bestuhlen, allerdings gilt überall Maskenpflicht. Daher tragen Sie bitte im gesamten Haus eine Maske, auch an Ihrem Platz während des Konzerts.

Die am Konzerttag geltenden Regeln finden Sie auf der Homepage der MVHS: https://www.mvhs.de/ueber-uns/presse/hygienekonzept-der-muenchner-volkshochschule

Ankommen in Pasing

Gemeinsam in eine friedliche Zukunft 

Nachbarschaftstreff Pasing, Josef-Felder-Straße 45.

Zwischen Offenbachstraße und Am Knie entsteht ein neues Wohngebiet. Hier hat sich auch ein weiterer Nachbarschaftstreff gegründet, der für alle offen ist. Hier werden Ideen ausgetauscht und soziale oder kulturelle Projekte gemeinsam umgesetzt.

Wir, die alteingesessenen Pasinger, möchten den neu Zugezogenen das Ankommen in Pasing erleichtern. Um diesen Kennenlern-Nachmittag unterhaltsam zu gestalten haben wir den Syrischen Friedenschor und Künstler aus dem arabischen Raum eingeladen, die als Flüchtlinge zu uns gekommen sind.

Längst ist der Syrische Friedenschor aus München bundesweit bekannt geworden: Junge Syrerinnen und Syrer, die dem Krieg in ihrer Heimat entkommen sind, machen Musik um die Hoffnung nicht zu verlieren, aber auch um zu zeigen, dass sie viel beitragen können zu unserer Gesellschaft.

Wir möchten Sie herzlich zu dieser Kooperations-Veranstaltung mit dem Nachbarschaftstreff einladen. Anmeldung ist nicht erforderlich. Kein Eintritt; Spende erwünscht – Geld, Kuchen, Fingerfood

Der Nachbarschaftstreff ist für alle offen ist; egal ob Mann oder Frau, Alt oder Jung, Menschen aus anderen Ländern oder Pasinger, Menschen mit oder ohne Behinderung.

Der syrische Friedenschor, der von Ahmad Abbas gegründet wurde, besteht aus einer Gruppe junger in München lebender Syrer. Einige der jungen Syrer sangen bei Mozartopernproduktionen, im Bayerischen Landtag und beim Bürgerfest des Bundespräsidenten Joachim Gauck. Die ZDF-Sendung "Die Anstalt" gewann für den Auftritt unter Beteiligung Mitglieder des Chorsden Grimme-Preis und den Amnesty-Menschenrechtspreis 2015.

Ihre Erfahrungen und Freude am Singen und Theaterspielen möchten die Jugendlichen zum Ausdruck bringen. Ihre Vision, so der Initiator Ahmad Abbas, ist, für Frieden zu singen. Sie singen arabische und deutsche Lieder, auch die Europahymne. Es ist den jungen Syrern ein großes Anliegen, durch Musik ihre Erfahrungsberichte auf die Bühne zu bringen und den in Deutschland Lebenden zu vermitteln, was sie berührt, beschäftigt und bewegt. In der Musik haben sie eine Ausdrucksform und Kraft gefunden. Im Anschluss an ihre Auftritte suchen sie das Gespräch mit dem Publikum um sich über Flucht, Krieg, Heimat und Frieden auszutauschen.

Nehmt euch Zeit und kommt vorbei!

Die Theaterszene in München

Ebenböckhaus, Ebenböckstr. 11.

Sabeth Wallenborn-Honigmann begleitet seit vielen Jahren das Theaterleben in München.  Sie kennt Schauspieler, Intendanten und viele Menschen, die mit der Theaterarbeit verbunden sind – vor und hinter der Bühne. Die Kammerspiele mit ihrem Intendantenwechsel, das sogenannte „zeitgenössischen Theater“ - viele Themen, spannende Zeiten: wir laden Sie ein zu einem Rückblick auf die Münchner Theaterszene und zu einem Gespräch über Theaterarbeit in der Zukunft.

abgesagt wegen zu geringer Nachfrage

Donnerstag, 12. Mai um 19 Uhr im Ebenböckhaus, Ebenböckstr. 11.  

Anmeldung erforderlich unter kulturforum.muenchen-west@web.de  Eintritt 10 €, für Mitglieder 8 €.

Als stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Fördervereins der Münchner Kammerspiele war Sabeth Wallenborn-Honigmann oft Vermittlerin in turbulenten Zeiten der wechselnden Intendanten/Innen nach der Ära von Dieter Dorn. (Vorstandsarbeit beendet im Dezember 2020)

Die Kammerspiele haben gerade einen interessanten Intendantenwechsel hinter sich. Nach einem holprigen Start schaffte es Matthias Lilienthal, in fünf Jahren deutschlandweit Anerkennung, ja sogar Begeisterung zu gewinnen. Zweimal wurde M.L. mit seinem Ensemble zum „Theater des Jahres gewählt“ sowohl 2019 als auch 2020; dem Ende seiner Spielzeit.

Seit Herbst 2020 sind die Kammerspiele mit der Intendantin Barbara Mundel in eine neue Phase eingetreten. Mit einem hervorragenden, zum Teil neuen Ensemble, mit Projekten in Recherche; Inklusion, Uraufführungen preisgekrönter junger Dramatiker – viele dieser Themen, vielleicht etwas spröde – jedoch anregend zur Diskussion.

Und auch mit Frank Baumbauer – Nachfolger von Dieter Dorn– mit aufregenden Produktionen in zwei Spielzeiten und Johan Simons mit nur einer Spielzeit waren Intendanten an den Kammerspielen, deren Arbeit viel Begeisterung verbunden mit Diskussionen begleiteten.

Natürlich wollen wir auch die Frage stellen inwieweit das sogenannte „zeitgenössische Theater“ das Publikum begeistern kann.

Mit dem „Theaterfestival“, das Anfang der 1980.iger Jahre in München sehr erfolgreich in Hallen und in Zelten im Olympia Park, im Luitpoldpark und im Englischen Garten Tausenden von Zuschauern eine neue „Theater-Welt“ eröffnete, konnten viele Münchner „Freie Theater“ aus ganz Europa sehen.

Viele Themen – spannende Zeiten – wir freuen uns auf diesen Abend mit Ihnen und

laden Sie herzlich ein zu einem Rückblick auf die Münchner Theaterszene und zu einem Gespräch über Theaterarbeit in der Zukunft. 

Wir möchten Sie auch gerne hinweisen auf eine Ausstellung im Theatermuseum, die am 3.5. eröffnet wird und bis zum 31.7.2022 zu sehen ist. DIE LUST AM ANDEREN THEATER – FREIE DARSTELLENDE KÜNSTE IN MÜNCHEN. Eine Ausstellung im Deutschen Theatermuseum vom 4.5.2022 – 31.7.2022 

‚Frei wollen und wollten sie sein – frei in der Wahl ihrer Themen, ihrer künstlerischen Mittel, ihrer Spielorte und ihrer Lebensweise: freie Kleintheater, Theatergruppen und Solokünstler. In ihren künstlerischen Zielrichtungen teils völlig unterschiedlich, folgen Künstlerinnen und Künstler seit den 1960er Jahren der Lust am anderen Theater, jenseits der hierarchischen Strukturen und Inhalte der etablierten Stadt- und Staatstheater, in Keller- und Kleintheatern oder Wirtshaussälen, ab den 70er Jahren auch in ausgedienten Fabrikhallen und auf Außenschauplätzen‘ (von der Homepage des Theatermuseums). 

Donnerstag, 12. Mai 2022, 19:00 Uhr im Ebenböckhaus in der Ebenböckstr. 11;

10,00 € bzw. 8,00 € für Mitglieder;

Anmeldung unter kulturforum.muenchen-west@web.de

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.kulturforum-mwest.de unter "Aktuell".

Beziehungen im Fokus der Wissenschaftsreihe – „Therapie auf der Couch oder am PC“

Ebenböckhaus, Ebenböckstraße 11

Im Beitrag der Wissenschaftsreihe berichten zwei Experten der Psychotherapie, beide Mitglieder im Kulturforum, aus ihrer therapeutischen Arbeit.

Dr. Roswitha Schroeter ist Psychologische Psychotherapeutin mit Praxis im Zentrum Pasings. Sie arbeitet mit analytisch/tiefenpsychologischer Psychotherapie nach dem Konzept einer "ressourcenorientierten" Arbeitsweise.

wird auf den Spätherbst verschoben

Dr. David Wilchfort, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, arbeitet seit 50 Jahren als Psychotherapeut in seiner Praxis in Obermenzing und hat für Beziehungskrisen von Paaren ein neues Konzept entwickelt.

Die Veranstaltung findet um 19 Uhr im Ebenböck-Haus, Ebenböckstraße 11, statt. Der Eintritt kostet für Mitglieder 10 €, für Nichtmitglieder 12 €. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter kulturforum.muenchen-west@web.de.

Schroeter lässt ihre langjährigen therapeutischen Erfahrungen aus der kalifornischen Sozialpsychiatrie, aus dem Unterricht in der Altenhilfe, aus langjähriger Caritastätigkeit und 20 Jahren Projektarbeit in Nepal mit einfließen.

Wilchfort hat mit dem"1x1 der Liebe" ein kostenloses Onlineberatungsangebote für Menschen mit Partnerschaftsproblemen entwickelt. In zahlreichen Fach-und Laienmedien gibt er Tipps für den Umgang mit kritischen Paarsituationen.

Literarische Begegnung mit der Ukraine

Ebenböckhaus, Ebenböckstraße 11

Quelle Hilkes
Auf dem Bild ist neben Peter Hilkes Verena Nolte mit Oksana Sabuschko, einer der bedeutendsten Autorinnen der Ukraine, zu sehen.

Ein Abend mit Verena Nolte, die bereits 2014 mit „Eine Brücke aus Papier“ Schriftstellertreffen zumeist in der Ukraine veranstaltete. Die Literaturwissenschaftlerin und Autorin ist Kuratorin internationaler Kulturprojekte in München. Sie spricht über die ukrainische Literatur und ihre wichtigsten Protagonisten. In einem Impulsvortrag gibt Peter Hilkes Einblicke in die kulturelle Tradition des Landes. Er ist Lehrbeauftragter für ukrainische Landeskunde an der LMU und an der Ukrainischen Freien Universität München.

Die Veranstaltung findet im Ebenböckhaus, Ebenböckstraße 11 statt; Beginn ist um 19 Uhr, Anmeldung bitte unter kultur@kulturforum-mwest.de.

Der Eintritt ist frei, wir bitten um Spenden für das Projekt »Solidarität Ukraine« der Landeshauptstadt München.

Verena Nolte hat seit vielen Jahren Kontakte zur Ukraine, weitere Informationen dazu können Sie im Internet finden (www.paperbridge.de).
Letztes Jahr ist ihr Buch „Der Milchkrug“ erschienen, das – höchst aktuell - die Geschichte des Südtiroler Mädchens Paula erzählt, das den Krieg übersteht und nach 1945 einen Neuanfang schafft. Es geht darum, was ihre Kindheit im Krieg und der Folgezeit verstört hatte und das bis heute nicht fortgeht. Es wurden die Wunden sichtbar, die der Durchlauf der Geschichte hinterlassen hat. Ein Buch, das gerade jetzt in Zeiten des nahen Ukrainekrieges sehr berührt.

Peter Hilkes ist Projektkoordinator des „House of Resources“ bei MORGEN e.V., dem Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen. „Menschen mit Migrations- oder Fluchtgeschichte zu unterstützen, ihr Engagement zu fördern, ihre Teilhabe zu ermöglichen und eine Heimat für Geflüchtete zu schaffen, ist mir persönlich wichtig. Die Arbeit mit Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen sowie der Umgang mit ihren Sprachen machen mir großen Spaß“.

Benefizkonzert für Opfer des Ukraine-Krieges

Konzertsaal der MVHS-Pasing, Bäckerstr. 14

Es spielt – in unterschiedlichen Besetzungen - das „Ensemble München-Paris“, bestehend aus befreundeten Musikern des Orchestre de Paris und des Bayerischen Staatsorchesters, die Freude am gemeinsamen Musizieren haben und ein Potpourri aus ihren Lieblingsstücken spielen, durchsetzt mit  Werken, die auf die dramatische Situation in der Ukraine Bezug nehmen.

Eintritt: für Erwachsene €25, für Mitglieder €20, für Schüler und Studenten €5.

Der Netto-Erlös des Benefizkonzertes geht an eine Organisation, die durch den Ukraine-Krieg geschädigte Menschen unterstützt, z.B. die ARD/Nothilfe Ukraine.

Anmeldung erforderlich unter info@kammermusik-pasing.de

Die illustren Mitglieder dieser Musikerfreundschaft sind:

Benoît Leclerc, Oboe
Markus Schön, Klarinette
Katharina Kutnewsky, Flöte
Jean-Pierre Collot, Klavier
Susanne Gargerle und Isolde Lehrmann, Violine
Christiane Arnold, Viola
Darima Tcyrempilova, Cello

Das bekannteste ihrer Lieblingsstücke dürfte das zauberhafte Oboenquartett von W. A. Mozart sein, eines der schönsten Werke, die je für Oboe geschrieben wurden.

Mit Camille Saint-Saëns (1835 – 1921) und Darius Milhaud (1892 -1974) werden zwei der großen Meister der französischen Musik aus dem 19. und 20. Jahrhundert präsentiert, deren Werke hier noch viel zu wenig bekannt sind.

Ilse Fromm-Michaels (1888 – 1986), deren hohe Begabung schon früh erkannt wurde, studierte schon ab 13 Jahren Klavier und Komposition in Berlin und wurde eine bedeutende Pianistin, durfte aber in der NS-Zeit nicht mehr auftreten, weil ihr Mann Jude war.

Das Programm:

Darius Milhaud: Suite op 157b für Klarinette, Violine und Klavier
Camille Saint-Saëns: Caprice on danish and russian airs für Flöte, Oboe, Klarinette und Klavier
W. A. Mozart: Confutatis maledictis und Lacrymosa aus dem Requiem, für Klavier von Franz Liszt
Ilse Fromm-Michaels: Largo für Klarinette und Streichquartett
W. A. Mozart: Oboenquartett F-Dur KV 370
Camille Saint-Saëns: Tarantella op 6 für Flöte, Klarinette und Klavier
Valentin Silvestrov (nach W. A. Mozart): Der Bote – 1996 für Klavier
Darius Milhaud: La création du monde, suite de concert für Klavierquintett

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen!

Für die Veranstaltungsräume der MVHS gilt weiterhin das Prinzip „Abstand oder Maske“. Bitte tragen Sie in den Veranstaltungsräumen eine Maske. Diese können Sie am Platz abnehmen, wenn der Abstand zuverlässig mindestens 1,5 m beträgt.
Die am Konzerttag geltenden Regeln finden Sie auf der Homepage der MVHS: https://www.mvhs.de/ueber-uns/presse/hygienekonzept-der-muenchner-volkshochschule

Walther Weck und Team

Als Pasing ein Dorf war – Rundgang zu den Bauernhäusern an der Planeggerstraße

Treffpunkt: an der Mariensäule am Pasinger Marienplatz

Der einstige Ortskern

Bei diesem Rundgang durch den einstigen Ortskern des alten Pasing begleitet Sie Angela Scheibe-Jaeger, er findet bei jedem Wetter statt. In der der Planeggerstraße kann man noch an einigen wenigen umgebauten Bauernhäusern das alte Dorfs Pasing erkennen. Es wurde erst 1905 zur Stadt erhoben, da war der Wandel zu städtischen Strukturen bereits voll im Gange.

Die Teilnahmegebühr kostet für Mitglieder 8 €, für Nichtmitglieder 10 €. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter kulturforum.muenchen-west@web.de. Beginn ist 15.30 Uhr, Treffpunkt ist an der Mariensäule am Pasinger Marienplatz, hier endet der Rundgang um 17 Uhr.

Die alten Hausnamen

Im Dorf Pasing wurden die Bauernhöfe meist nach ihren Vorbesitzern, besonders aber auch nach deren Berufen benannt. Hausnummern kamen erst später auf. So lernen Sie den „Nassl“ und den „Sattlerbauern“ kennen, Sie hören vom „Schusterbauern“ und vom „Springerhof“, Sie betrachten das Haus vom „Petzenschuster“ und vom “Süßengut”. Oder Sie trinken einen Kaffee im ehemaligen Glaslhof oder kaufen Antiquitäten im ehemaligen Pölzl-Hof. Die Hausnamen sind heute nur noch Geschichte.

Bewirtschaftet als Bauernhof wird keines dieser Anwesen mehr, Kühe wie noch vor 40 Jahren gibt es auch keine zu sehen. Manche der ehemaligen Bauernhäuser mussten Neubauten weichen, manche sind hergerichtet, eine „Ruine“ gibt es noch. Das Schicksal des ehemaligen Riegerhofs ist nach wie vor ungeklärt. Das desolate Gebäude sollte eigentlich abgerissen werden, steht aber unter Denkmalschutz. Es läuft immer noch ein Gerichtsverfahren.

„Als das Grauen vor die Haustür kam“, Dokumentarfilm zum Todesmarsch von Dachau

Jella-Lepman-Saal des Schlosses Blutenburg, Seldweg 15

Foto: Kronawitter

Das Kulturforum München-West und der Verein Freunde Schloss Blutenburg zeigen  nochmals die 90minütige Dokumentation des Todesmarsches von Dachau von Max Kronawitter. Diese „außergewöhnliche Geschichtsstunde“ hat alle Gäste im November letzten Jahres sehr stark beeindruckt und die wir aufgrund der großen Nachfrage wiederholen.

Beginn ist 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Bitte melden Sie sich an unter kulturforum.muenchen-west@web.                                                                                     

Foto: Kronawitter

„Außergewöhnliche Geschichtsstunde“: Der Film zeigt den Verlauf des Todesmarschs und berichtet von Menschen, die dabei waren. Max Kronawitter thematisiert, wie die Bevölkerung den Zug erlebt hat und wirft die Frage auf, wer heute die Erinnerung an den Todesmarsch wach hält.

„Als das Grauen vor die Haustür kam“ wird am authentischen Ort gezeigt, denn der Marsch der über zehntausend KZ-Häftlinge am Abend des 26. April 1945 aus dem Lager Dachau führte nahe an der Blutenburg vorbei.                                                 

Foto: Scheibe-Jäger

Der Regisseur: Max Kronawitter, studierter Diplom-Theologe, hat seine Filmproduktionsgesellschaft „Ikarus“ 1989 gegründet und seither etliche renommierte Filmpreise gewonnen. „Neben Mitarbeitern, die seit Jahren zum Produktionsteam gehören, arbeiten wir je nach Bedarf mit Kameraleuten, Tontechnikern und Cuttern zusammen, mit denen uns meist eine langjährige Projekterfahrung verbindet. Ein Stamm ausgesuchter Sprecher (darunter viele bekannte Stimmen des Bayerischen Rundfunks) gibt den Filmen eine eigene Note. Die  Zusammenarbeit mit Musikberatern hilft bei der Suche nach einem stimmigen Sound“. Kontakt: https://ikarus-film.de

Foto: Scheibe-Jäger

Das Mahnmal: Hier am See steht das „Mahnmal zum Todesmarsch“ mit seiner ganz besonderen Symbolkraft. Vor mehr als zehn Jahren wurde mit dieser Skulptur in Obermenzing das letzte Mahnmal im Würmtal errichtet. Insgesamt 22 identische Denkmale hat der Bildhauer Hubertus von Pilgrim seit 1989 geschaffen. Sie wurden im Laufe der Jahre als sichtbare Erinnerungspunkte an den Todesmarsch entlang der mutmaßlichen Wegstrecke durch das Würmtal „Richtung Süden“ aufgestellt. Eines steht sogar in Jerusalem, in der Gedenkstätte Yad Vashem.

Kulturstammtisch „Was wäre München ohne Tourismus?“

Zum Alten Wirt von Obermenzing, Dorfstraße 39

München ohne Touristinnen und Touristen?

Kann man sich gar nicht vorstellen. Beim nächsten Kulturstammtisch lässt uns unser Mitglied Else Gebauer als ehemalige städtische Mitarbeiterin bei München Tourismus hinter die Kulissen blicken und berichtet aus ihrer Arbeit.

Sie hat ein paar interessante Details zum Thema Tourismus in München bereit, erzählt aber auch von ihrer Tätigkeit als Projektleiterin des Orientierungssystems in der Innenstadt, das mit seinen 19 Stelen den Innenstadtbesuchern die Orientierung erleichtert und allen kostenloses WLAN an jeder Stele bietet.

Mit dem von ihr geleitetem Kunstprojekt "Lichtaktion Kunstareal" hat sie - trotz Corona - im Winter 2020/21 den Münchnerinnen und Münchnern ein Lichterlebnis der besonderen Art im Außenbereich des Kunstareals ermöglicht.

Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. Beginn 19 Uhr, Einlass um 18 Uhr, damit noch gegessen werden kann.

Tourismus in München

8,8 Millionen Übernachtungsgäste waren es im Jahr 2019 - vor Corona, denn den letzten zwei Jahren gab es bekanntermaßen zahlenmäßige Einbrüche. Da wird es manchmal eng in der Münchner Innenstadt oder in Biergärten, oder.... Das Schöne ist, dass sich bei Begegnungen mit Gästen aus aller Welt immer wieder interessante und schöne Erlebnisse ergeben können. Die meisten Gäste Münchens kommen aus anderen Teilen Deutschlands. Die größte internationale Besuchergruppe kommt aus den USA, gefolgt von Gästen aus Italien und den arabischen Ländern. Die Wirtschaft und die Wirtschaften freuen sich, denn der Tourismus in München brachte 2019 noch ca. 8,6 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr, da die Besuchenden in den rund 88 000 gewerblichen Betten oder bei Freunden und Verwandten übernachten, weil sie essen, trinken, einkaufen, Sehenswürdigkeiten besuchen oder/und zu Kongressen und Messen kommen. Hinzu kommt der Tagestourismus. Und die Münchner/innen? – Sie freuen sich über ihre lebendige, weltoffene Stadt und ihre nationalen und internationalen Gäste und erklären auch gerne mal auf Englisch den Weg zum Hofbräuhaus oder helfen am ÖPNV-Automaten beim Fahrscheinkauf.

Es ward Licht

Vielleicht waren Sie ja selbst dort: Die erwähnte großangelegte Lichtaktion brachte das Kunstareal mit seinen achtzehn Museen und Ausstellungsräumen, international renommierten Hochschulen und der Vielzahl an Kulturinstitutionen zum Leuchten. Die verschiedenen Lichtinstallationen ließen Besucher*innen die räumliche Gesamtheit des Kunstareals erleben, indem sie dessen einmalige Verbindung aus Kunst, Kultur und Wissen mit Licht- und Videoinstallationen in Szene setzten. BILD Auch die Idee, im „Corona-Sommer in der Stadt 2021“ ein Riesenrad auf dem Königsplatz zu installieren, kam von ElseGebauer. Es sollte ein sichtbares Symbol für die abgesagte Wiesn stehen und für entsprechende Stimmung sorgen.

Fotos: Gebauer

Führung: Wallfahrtskirche Maria Eich

Foto: U. Turner

Viele von Ihnen kennen den Wallfahrerweg mit seinen Kreuzweg-stationen, der von Gräfelfing her nach Maria Eich führt. Auf einer Lichtung inmitten eines Waldes mit uralten Eichen wird die alte Gnadenkapelle Maria Eich sichtbar. Heute schließen sich an die Kapelle mit dem Freialtar eine moderne Kirche mit Fenstern von Professor Johannes Schreiter, einem der renommiertesten zeitgenössischen Glaskünstler, und das Kloster der Augustiner an.

Die Führung ist bereits ausverkauft

Anmeldung erforderlich unter kulturforum.muenchen-west@web.de  

Es gelten die zum Zeitpunkt aktuellen Corona-Bestimmungen.  

Foto: U. Turner

Die Wallfahrt geht auf die Geschichte von der Eiche zurück, deren Stamm bis heute erhalten ist. Die heutige Gnadenkapelle stammt aus der Zeit des Spätbarocks. Als 1953 die Augustiner die Wallfahrtsseelsorge in Maria Eich übernahmen, waren neue bauliche Maßnahmen angesagt. Zuerst wurde ein kleines Kloster gebaut; anschließend erstellte man - ebenfalls unter der Leitung des Architekten Michael Steinbrecher – einen flachen Kirchenbau. Professor Johannes Schreiter, einer der renommiertesten zeitgenössischen Glaskünstler, hat die Fenster der neuen Wallfahrtskirche gestaltet.

Zu einer echten Attraktion ist das „Seelengärtlein“ geworden, ein sogenannter Klanggarten, der zu Ruhe und Besinnung einlädt. 2019 wurde das Projekt „Eremiten im Klosterwald Maria Eich“ zum Schutz des Klosterwaldes ausgezeichnet.

Pater Felix Meckl versteht es ganz wunderbar uns sowohl die Geschichte von Maria Eich und seiner Umgebung als auch die alten und neuen Kunstwerke nahe zu bringen.  

Foto: U. Turner

Führungsbeginn um 16:00 Uhr am Freialtar Maria Eich. Die Führung ist frei; wir sammeln aber eine Spende zum Erhalt des Klosters ein (Richtwert 5 €) Die Führung dauert ca. 1,5 Stunden. Von der S-Bahn gehen Sie ca. 500 m.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; eine Anmeldung ist erforderlich.

Anmeldung unter kultur@kulturforum-mwest.   Die Teilnahme ist nur nach erfolgter Bestätigung möglich. Sollten Sie verhindert sein, sagen Sie bitte rechtzeitig ab, damit weitere Interessenten an der Führung teilnehmen können.

Natürlich findet diese Führung entsprechend der aktuellen Corona-Bestimmungen statt. Diese teilen wir Ihnen bei der Anmeldung mit.

Kammermusik: Klavierkonzert Lilian Akopova

MVHS Pasing, Bäckerstr. 14

Pressefotos Lilian Akopova

Wir freuen uns sehr, dass am Sonntag, 3. April 2022 um 19 Uhr die Saison 2022 der Kammermusik in Pasing mit einem Solo-Konzert der hervorragenden Pianistin Lilian Akopova  fortgesetzt wird. Sie spielt Werke von J.S. Bach, S. Prokofjew, F. Chopin, N. Kapustin und G. Gershwin. Ort:  MVHS Pasing, Bäckerstr. 14.

Das Konzert ist bereits ausverkauft

Die herausragende Musikerin (siehe: www.lilianakopova.com/de/biographie/) hat schon öfters bei uns und er MVHS gespielt. Wir sind vor allem auch deswegen glücklich, dass sie in Pasing auftritt, weil wir mit der aus Kiew stammenden Pianistin ein Zeichen der Solidarität mit der Ukraine setzen können. Deshalb bittet die Künstlerin auch am Ende des Konzertes um Spenden für die „Lilian-Akopova -Stiftung für Kinder“. (Siehe: www.lilianakopova.com/de/stiftung/)

Das vielfältige und interessante Programm im Detail:

Johann Sebastian Bach – Italienisches Konzert
Sergej Prokofjew – Toccata op. 11
Fréderic Chopin – Fantasie op. 49
Nikolai Kapustin – Variationen op. 41
George Gershwin – Rhapsodie in Blue

Eintritt: € 25, für Mitglieder € 20, Schüler und Studenten 5.-€

Wegen des begrenzten Platzangebotes ist die Teilnahme nur mit bestätigter Anmeldung möglich: info@kammermusik-pasing.de.

Wir bitten Sie, die aktuellen Hygieneregeln  der MVHS zu beachten, die sich bis zum 3.4.2022 eventuell noch ändern können: www.mvhs.de/ueber-uns/presse/hygienekonzept-der-muenchner-volkshochschule

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie am 3. April in unser Konzert kommen und den Alten Rathaussaal mit Freude und Begeisterung füllen.

Ihr Walther Weck und Team

Veranstalter: Kulturforum München-West in Zusammenarbeit mit der MVHS Teilbereich West
Der Eintrittspreis enthält jeweils 7% UStv.

Hans Albers, ein unbequemer Filmstar aus Berlin und sein luxuriöses Domizil in Bayern

im Alten Wirt von Obermenzing, Dorfstraße, 39

Quelle: Fuchsberger

Doris Fuchsberger hält den Vortrag über Hans Albers und seine Villa am Starnberger See.

Mit Filmen wie der „Der Blaue Engel“ und „Große Freiheit Nr. 7“ oder Liedern wie „La Paloma“ und „Kleine Möve, flieg nach Helgoland“ bleibt Hans Albers bis heute als personifiziertes Nordlicht im kollektiven Gedächtnis. In einem Vortrag stellt  Doris Fuchsberger Hans Albers, den Ufa-Filmstar aus Hamburg, vor und berichtet über seine Villa am Starnberger See. Der Schauspieler war der Prototyp eines Draufgängers von der Waterkant. Was zog ihn an den Starnberger See? Hier - und nicht in seiner Heimat - lebt der Hanseat jahrzehntelang bis zu seinem Tod. Fuchsberger zeichnet ein liebevolles Bild von „Hans und Hansi“. Der umschwärmte Frauenheld Hans Albers hielt trotz seiner zahlreichen Affären immer an seiner großen Liebe Hansi Burg fest, einer jüdischen Schauspielerin, deren Familie im Holocaust umkam.

Der Eintritt kostet für Mitglieder 10 €, für Nichtmitglieder 12 €. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter kulturforum.muenchen-west@web.de . Beginn um 19 Uhr, Einlass ist um 18 Uhr, damit gegessen werden kann.

Die Hans-Albers-Villa am Starnberger See soll aus dem Dornröschenschlaf erwachen!

Quelle: Fuchsberger
Quelle: Fuchsberger

Das erhöht gelegene Anwesen mit ausgedehntem Park, Bergblick und direktem Seezugang wird 1935 von Hans Albers (1891-1960) erworben und zeitgemäß angepasst. Nach dessen Tod geht es es an seine jüdische Lebensgefährtin Hansi Burg (1898-1975) über. 1971 veräußert sie den Besitz an den Freistaat Bayern mit der Auflage gekoppelt, dass der Besitz fortan öffentlichen Erholungszwecken dienen solle, was aber ignoriert wurde. Nach Jahren des Leerstands kommt die „Rosenvilla“ vor zwei Jahren zwar unter Denkmalschutz, es stellt sich jedoch die Frage, was mit der Hans-Albers-Villa und ihrem ausgedehnten Park geschehen soll. Wir erfahren, wie der letzte Stand der Dinge ist. Die Münchner „Historikerin aus Leidenschaft“ Doris Fuchsberger engagiert sich für den Erhalt des Anwesens . Sie stellt das Anwesen als herausragenden Siedlungspunkt in einen topografischen und historischen Kontext und bietet eine Beschreibung von Haus und Garten, korrigiert Klischees, schildert tragische persönliche Hintergründe des glamourösen Paars und deckt auf, welche Rolle Joseph Goebbels dabei spielte.

Kammermusik in Pasing: Winterreise von Franz Schubert

MVHS Pasing, Bäckerstr. 14

Wir freuen uns, dass wir aus den Untiefen des Corona-Lockdowns wieder auftauchen dürfen und verkünden hiermit, dass wir während der grauen Zeit nicht untergegangen sind, sondern sie gut überlebt haben.

Nach einem Jahr Zwangspause setzen wir unsere Tradition fort: Als erstes Konzert des Jahres präsentieren wir Ihnen die Winterreise, diesmal mit den herausragenden Künstlern Maximilian Schmitt (Tenor) und Gerold Huber (Klavier).

Anmeldung erforderlich unter info@kammermusik-pasing.de ; Zutritt nur nach Bestätigung.

Das Konzert ist leider bereits ausverkauft!

Das Konzert ist die öffentliche Generalprobe für Konzerte in Köln und Wien.
Biographien der ganz herausragenden Künstler bei: 
https://www.ks-gasteig.de/de/schmitt-biografie/342-biografie und
https://www.ks-gasteig.de/de/huber-biografie 

© Christoph Behrmann (Maximilian Schmitt) bzw. © Marion Koell (Gerold Huber)

Eintritt: € 25, für Mitglieder € 20, für Studenten und Schüler € 5.
Wir bitten um schnelle Anmeldung, wir können nur 30 Plätze vergeben.

Wir brauchen Ihre Kontaktadresse mit Tel.-Nr. und/oder Mail.
Es gilt die 2G+ Regelung: 2 mal geimpft oder genesen (vor max. 90 Tagen) und mit aktuellem Test; falls Sie geboostert sind, ist kein Test erforderlich.
In der MVHS gilt Maskenpflicht, auch am Platz während des Konzerts.

Abendkasse und Kontrolle sind geöffnet ab 18:30 Uhr. Dauer des Konzerts: ca. 70 Min.

Veranstalter: Kulturforum München-West in Zusammenarbeit mit der MVHS

Belgische Moderne von Ensor bis Magritte

in der Hypo-Kunsthalle München

Magritte, 16.September, 1956, KSMK; Kunsthalle

Führung in der Hypo-Kunsthalle München, Theatinerstr.8,durch Frau Lindner Haigis. Die etwa 130 Meisterwerke der belgischen Moderne von ca. 1860 bis 1960 veranschaulichen, wie die Kunst dieser Zeit die Grenzen von Fantasie und Wirklichkeit stets aufs Neue auslotet. Die Führung dauert 1,5 Stunden und kostet 10 Euro. Die Eintrittskarten von 11 € / ermäßigt 8 €. besorgen Sie sich bitte selber.

Anmeldung erforderlich unter kulturforum.muenchen-west@web.de 

Es gelten die 2G+ Regeln, Personen mit Booster-Impfung benötigen keinen zusätzlichen Antigen-Test.  

Trotz der immer noch schwierigen Situation bietet das Kulturforum München-West Ihnen am Freitag, 4. Februar 2022 um 11:30 Uhr eine Führung durch die Ausstellung ‚Fantastisch Real. Belgische Moderne von Ensor bis Magritte‘ in der Hypo-Kunsthalle München an. Es führt Frau Lindner Haigis (www.lustaufkunst.net)

Die Kunsthalle München präsentiert Meisterwerke der belgischen Moderne von ca. 1860 bis 1960. Etwa 130 Gemälde, Grafiken und Skulpturen veranschaulichen, wie die Kunst dieser Zeit die Grenzen von Fantasie und Wirklichkeit stets aufs Neue auslotet. Dabei rückt die schlichte Alltagsrealität ebenso in den Fokus wie die Geheimnisse und Rätsel jenseits der sichtbaren Welt. Die Ausstellung beleuchtet den spezifischen Weg der belgischen Kunst von realistischen Szenen des einfachen Volkes und atmosphärischen Landschaften über die fantastischen Maskeraden James Ensors bis zu den surrealen Welten von Paul Delvaux und René Magritte. Neben solchen großen Namen sind unter den rund 40 ausgestellten Künstlern zahlreiche hierzulande kaum bekannte Maler wie Eugène Laermans, Constant Permeke oder Rik Wouters zu entdecken. Eine Ausstellungskooperation mit dem Königlichen Museum für Schöne Künste Antwerpen.

Die Führung dauert 1,5 Stunden und kostet 10 Euro. Dazu kommt der Museums-eintritt von 11 € / ermäßigt 8 €. Die Eintrittskarten besorgen Sie sich bitte selber. Sie können die Tickets ganz bequem online kaufen und vermeiden somit lange Wartezeiten!!

‚Die Besucherzahlen werden streng kontrolliert, d.h. wenn eine Führung startet, müssen andere Besucher eventuell warten. So ist immer genügen Platz in den Räumen‘. (Lindner Haigis)

Treffpunkt um 11:00 Uhr in der Kunsthalle der Hypo Kulturstiftung, Theatinerstr. 8. Führungsbeginn um 11:30 Uhr. Wir bitten um Pünktlichkeit, da leider die Kontrolle der diversen Impf- und Testnachweise einige Zeit benötigt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Anmeldung unter  kultur@kulturforum-mwest.de  Die Teilnahme ist nur nach erfolgter Bestätigung möglich. Sollten Sie verhindert sein, sagen Sie bitte rechtzeitig ab, damit weitere Interessenten an der Führung teilnehmen können.

Natürlich findet diese Führung entsprechend der aktuellen Corona-Bestimmungen statt.

Es gelten zurzeit die 2G+ Regeln (d.h. nur geimpfte/genesene Personen + zusätzlicher Antigentest), Personen mit Booster-Impfung benötigen keinen zusätzlichen Antigen-Test.

(Nachweis eines negativen PCR-Tests vor höchstens 48 Stunden oder Antigen-Schnelltests vor höchstens 24 Stunden durchgeführt.

Wieder ins Licht gerückt

vom 17. November 2021 bis 31. Januar 2022

in der Münchner Volkshochschule Pasing

Mittwoch 17. November 2021 um 18 Uhr ist Eröffnung der Ausstellung Wieder "Ins Licht gerückt"  - Jüdische Lebenswege in Pasing in der MVHS Pasing, Bäckerstr. 14. Ausstellungsdauer: 17. November 2021 bis 31. Januar 2022.  Zur Eröffnung ist eine Anmeldung erforderlich bei der MVHS  unter N125120 – Ausstellung Pasing. Gebührenfrei.

(mehr …)

Holocaust-Gedenktag am Gebeugten leeren Stuhl in Obermenzing

"Das Erinnern hat kein Ende"

in der Pfarrkirche Leiden Christi

Das Kulturforum München-West begeht zum Internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2022 wieder eine Feierstunde mit Lesungen, einer kleinen Ausstellung und Musik.

Die Gedenkskulptur„Gebeugter leerer Stuhl“, gestaltet von unseren Mitgliedern Blanka Wilchfort und Marlies Poss, steht hier seit November 2016 und gehört als Symbol der Erinnerung und als Zeichen des Anstoßes mittlerweile wie selbstverständlich zur Pfarrkirche Leiden Christi in der Passionistenstraße. Die Skulptur erinnert an  an die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger von Obermenzing, die unter der NS-Herrschaft ihren Sitz in der Gesellschaft verloren haben, die verfolgt, getötet oder in den Suizid getrieben wurden. Ihre Namen werden verlesen.

Mittlerweile ist es das fünfte Male, dass das Kulturforum zu diesem Gedenken einlädt. Beginn ist 17.30 Uhr, der Eintritt ist frei, es gelten die aktuellen Corona-Hygiene-Maßnahmen (GG, Maske, Abstand), eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung findet in der Kirche statt.

Es gelten die 2G+ Regeln, Personen mit Booster-Impfung benötigen keinen zusätzlichen Antigen-Test.